Region: Augsburg Stadt

Kongress am Park: So soll Augsburg zum digitalen Kongresszentrum werden

Das virtuelle Foyer des digitalen Kongress.

Mit seinen neuen virtuellen Räumen will der Kongress am Park ein digitales Kongresszentrum schaffen. Sie sollen die Tagungstechnik vor Ort ergänzen "und bieten die Infrastruktur für digitale und hybride Veranstaltungen aller Art", heißt es von der "Kongress am Park Betriebs GmbH". "Diesen Veranstaltungsformaten wird nach Expertenmeinung die Zukunft gehören – auch nach Corona", so die Einschätzung.

Die neuen virtuellen Räume im Kongresszentrum ermöglichen beliebig vielen externen Personen, sich von überall auf der Welt in Veranstaltungen unkompliziert einzuwählen und teilzunehmen. Ähnlich wie in der realen Welt betritt man im neuen virtuellen Foyer das Kongresszentrum. Dort erhält der User vorab alle relevanten Informationen zu seiner gebuchten Veranstaltung. Weiter gelangt man nun mit nur einem Klick in den virtuellen Kongresssaal, wo der Teilnehmer das Event auf der Bühne, genau wie das Publikum vor Ort, live miterleben kann.

"Natürlich können je nach Größe und Bedarf der Veranstaltung beliebig viele weitere virtuelle Räume besucht werden, um zum Beispiel parallellaufende Vorträge oder Workshops live zu verfolgen", so die Verantwortlichen.

Für Veranstalter würde das bedeuten, ohne viel Mühe die Kapazität der Teilnehmer beliebig zu erweitern und auch den virtuellen Besuchern die gleichen Möglichkeiten zu bieten, wie dem Präsenzpublikum. (pm)

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X