Region: Augsburg Stadt

Schausteller stehen in den Startlöchern zum Herbstplärrer

Der Herbstplärrer wird am Freitag, 26. August, um 18 Uhr mit dem traditionellen Fassanstich eröffnet und geht bis Sonntag, 11. September.

Eine Woche vor dem Start des Herbstplärrers wird auf dem Plärrergelände noch fleißig gearbeitet. Derzeit seien gerade einmal ein Viertel der Fahrgeschäfte aufgebaut. Von 26. August bis 11. September soll das größte Volksfest in Bayerisch-Schwaben wieder zahlreiche Besucher nach Augsburg locken.

Das Volksfest musste zuletzt vier Mal nacheinander aufgrund der Pandemie ausfallen und fand heuer erstmals mit dem Osterplärrer wieder in seiner eigentlichen Form statt. Während Corona sorgte stattdessen über die Sommermonate hinweg ein "Vergnügungspark" auf dem Gelände für Unterhaltung.

Augsburgs Wirtschaftsreferent Wolfgang Hübschle zeigte sich am Donnerstagvormittag im Zuge einer Pressekonferenz durchaus zufrieden über den Zulauf des Frühjahrsplärrers. Auch auf dem Herbstplärrer erwartet Hübschle wieder zahlreiche Besucher. "Wir haben mit Ende August und Anfang September einen guten Termin gefunden", sagte der Wirtschaftsreferent optimistisch mit Blick auf die Corona-Situation, die sich erfahrungsgemäß Richtung Herbst eher verschlechtert.

Eröffnet wird das Volksfest am Freitag, 26. August, um 18 Uhr traditionell mit dem Fassanstich durch Oberbürgermeisterin Eva Weber im Festzelt Schaller. Am Samstag macht sich dann der Festumzug durch die Stadt auf den Weg zum Plärrer. Auch Ministerpräsident Markus Söder und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger werden teilnehmen.

Aufgrund der Baustellensituation in der Stadt gibt es heuer eine verkürzte Route. Start ist um 12.30 Uhr in der Prinzregentenstraße. Von dort aus zieht der Festumzug mit 75 Gruppen und etwa 1800 Teilnehmern über die Schaezlerstraße, Frölichstraße, Volkhartstraße in die Gesundbrunnenstraße und schlussendlich zum Plärrergelände.

Am Eröffnungstag hat der Plärrer von 16 bis 23.30 Uhr geöffnet. Der Festplatz ist ansonsten montags bis donnerstags jeweils von 12 bis 23 Uhr geöffnet, freitags von 12 bis 23.30 Uhr, samstags von 10.30 bis 23.30 Uhr und sonntags von 10.30 bis 23 Uhr.

Die Einsatzkräfte blicken relativ gelassen auf den zweiwöchigen Herbstplärrer. Die Polizeiinspektion Augsburg-Mitte wird auch dieses Mal wieder mit einer Plärrerwache vor Ort sein, wo neben der Polizei auch Feuerwehr und Rotes Kreuz die Stellung halten. "Das ist für uns immer ein schöner Einsatz", sagte ein Polizist der Inspektion am Donnerstag.

Neben großen Fahrgeschäften wie der Geisterbahn und einem Glasirrgarten gibt es heuer auch wieder unter anderem Traditionsfahrgeschäfte wie die Leopardenspur. Zusätzlich zu zahlreichen Attraktionen haben die Besucher eine breite Auswahl an Imbiss- und Getränkebuden sowie Süßwarengeschäften. Darüber hinaus gibt es auf dem Herbstplärrer zwei Bierzelte. Die Maß Bier kostet 10,70 Euro beziehungsweise 10,80 Euro.

Wie Josef Diebold, Vorsitzender des schwäbischen Schaustellerverbandes, mitteilt, seien derzeit etwa 25 Prozent der Geschäfte aufgebaut. "Mit Sicherheit werden alle Anlagen bis Freitag fertig sein", so Diebold. Über die Sicherheit müssten sich die Besucher keine Gedanken machen, denn der TÜV prüfe die Fahrgeschäfte im auseinandergebauten Zustand sowie noch einmal, wenn die Attraktion steht.

Das Marktamt empfiehlt aufgrund der hohen Besucherzahlen und begrenzten Parkmöglichkeiten die Anreise zum Plärrer mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Plärrergelände ist bis einschließlich 16. September für den Park-and-Ride-Verkehr gesperrt. Es wird empfohlen, die P+R-Plätze an den Zufahrtsstraßen zu nutzen. Auf der Langenmantel-, Bad- und Holzbachstraße wird die Geschwindigkeit zudem auf 30 Stundenkilometer reduziert. (pb)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X