Region: Augsburg Stadt

Seit 20 Jahren an der Seite von Frauen und jungen Familien: Schwangerschaftsberatung des SkF feiert Jubiläum

Der Sozialdienst katholischer Frauen ist ein Fach-Frauenverband im Deutschen Caritasverband und unterstützt Kinder, Jugendliche, Frauen, Familien und Senioren in unterschiedlichen Lebenslagen. Der Fach-Frauenverbund Augsburg wurde 1912 gegründet, betreibt 17 soziale Einrichtungen in neun Arbeitsfeldern, in denen etwa 220 Haupt- und 100 ehrenamtliche Mitarbeitende arbeiten. Jedes Jahr erhalten mehr als 5.000 Menschen Unterstützung.

Der Sozialdienst katholischer Frauen unterstützt seit 20 Jahren in Schwangerschaftsfragen. Bereits 62.000 Menschen wurden beraten.

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) blickt in diesem Jahr auf eine 20-jährige Arbeit in der Katholischen Beratung in Schwangerschaftsfragen zurück. Doris Hallermayer, die Vorstandsvorsitzende, erklärt, dass bereits 62.000 Menschen in den vergangenen zwei Jahrzehnten beraten wurden. Die Menschen würden mit unterschiedlichsten Fragen und Problemen, oft mit existenziellen Anliegen, zu der Beratung kommen. Eleonore Wolf, die Diözesanvertreterin der aktuell 20 Berater, betont die "Vielschichtigkeit der Beratungsarbeit". Schwangere Frauen wären oft unsicher, ob sie ein Kind bekommen sollten, fügt Wolf an. Oft würden die Eltern wirtschaftliche Sorgen haben, rechtliche Probleme erkennen oder seien mit einer Elternschaft überfordert, meint die Diözesanvertreterin, "In einer oft längerfristigen Beratung ordnen wir die Probleme ein, geben Hilfestellungen wenn gewünscht und erarbeiten gemeinsam Bewältigungsstrategien". Eine wichtige Unterstützung sind materielle Hilfen in finanziellen Notlagen. In Bedarfsfällen können die Berater einen Antrag beim Bischöflichen Hilfsfonds Pro Vita anfordern. In den vergangenen 20 Jahren wurden dadurch mehr als 10.000 Familien mit rund sechs Millionen Euro unterstützt.

Durch den verstärkten Einsatz von Pränataldiagnostik hat sich die Arbeit der Beratungsstelle verändert. Eltern werden mit mehr Fragen konfrontiert, ob sie Angebote und Möglichkeiten in Anspruch nehmen möchten und wie sie mit einer möglichen Diagnose umgehen würden. In letzter Zeit wurden mehr Beratungen und Begleitungen von Menschen mit Fluchthintergrund durchgeführt. Die Beratungsstellen haben früher Hilfe in Form von Kursen und entwicklungspsychologischer Beratung angeboten, um eine Überforderung der Eltern zu vermeiden und um gute Entwicklungsbedingungen für die Kinder zu schaffen. Seit mehreren Jahren wird zusätzlich online beraten. Aktuell findet die Beratung je nach Bedarf telefonisch, über Videokonferenzen oder auch mit den erforderlichen Hygienemaßnahmen in den Beratungsstellen statt.

Für den Sozialdienst katholischer Frauen ist auch die Prävention sehr wichtig. In sexualpädagogischen Angeboten, vor allem für Schulklassen, werden Jugendliche nach Geschlecht in Gruppen aufgeteilt. Dort lernen die Teenager den achtsamen Umgang mit ihrem Körper und werden auf einen respektvollen Umgang mit einem Partner vorbereitet. 20 Sozialpädagogen beraten an sechs Standorten und neun Außensprechtagen in psychosozialen, pädagogischen, finanziellen oder sozialrechtlichen Fragen während der Schwangerschaft. Bei Bedarf wird dies bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes fortgeführt. Die Themen reichen von einer Klärung der unerwarteten Schwangerschaft, einem unerfüllten Kinderwunsch bis zu Problemen in der Partnerschaft. Die Beratung wird in Neuburg, Lindau, Augsburg mit Außensprechtagen in Donauwörth, Dillingen und Königsbrunn, Neu-Ulm mit Günzburg und Memmingen, Landsberg mit Kaufbeuren, Schwabmünchen und Weilheim, wie auch in Kempten mit Außensprechtagen in Sonthofen angeboten. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X