Region: Augsburg Stadt

Stadt Augsburg hebt Maskenpflicht in städtischen Einrichtungen auf

Die Stadt Augsburg hebt am Dienstag die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in städtischen Einrichtungen und Dienststellen auf.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Stadtgebiet Augsburg ist im Vergleich zum Ende der vergangenen Woche leicht gestiegen und liegt nun bei 717 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Indes hebt die Stadt am Dienstag die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in städtischen Einrichtungen und Dienststellen auf.

Seit Beginn der Pandemie hat das Gesundheitsamt nun 102.118 Infektionen mit dem Coronavirus in Augsburg verzeichnet. 647 Personen sind insgesamt verstorben. 228.082 Personen in Augsburg und damit 76,5 Prozent der Stadtbevölkerung gelten als vollständig geimpft. 163.330 Personen, also 54,8 Prozent der Augsburger, haben eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Maskenpflicht in städtischen Dienststellen fällt

Wie die Stadt am Dienstag ferner mitteilt, hebe sie "aufgrund der aktuellen Infektionszahlen" die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in städtischen Einrichtungen und Dienststellen ab sofort auf. Damit muss zum Beispiel im Verwaltungsgebäude, in Bürgerbüros und Schwimmbädern oder im Botanischen Garten und im Standesamt keine Maske mehr getragen werden. Wie Personalreferent Frank Pintsch betont, sei mit der Aufhebung der Maskenpflicht allerdings die ausdrückliche Empfehlung verbunden, weiterhin in den bisher verpflichtenden Bereichen freiwillig eine Maske zu tragen. In besonders sensiblen Bereichen, wie etwa in Einrichtungen der städtischen Altenhilfe, bleibe die Maskenpflicht weiterhin bestehen. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X