Region: Augsburg Stadt

Stadt Augsburg ruft alle Bürger unter 65 Jahren zur Impfung auf

Die Stadt Augsburg ruft nun auch Bürger unter 65 Jahren auf, sich für die Corona-Impfung zu registrieren.

Aufgrund der hohen Verfügbarkeit des Vakzins von AstraZeneca ruft die Stadt Augsburg alle Bürger unter 65 Jahren nun auf, sich umgehend zur Impfung anzumelden. Um den Fortschritt zu gewährleisten, sei es notwendig, dass sich genügend Menschen für die Impfung registrieren.

Der Stadt zufolge finden derzeit am Impfzentrum in Augsburg 1000 Impfungen pro Tag statt. Die Kapazität könne auf 3000 Impfungen täglich ausgebaut werden. Um den Impffortschritt gleichmäßig im Fluss zu halten und vorhandenen Impfstoff auch verimpfen zu können, sei es erforderlich, dass ausreichend Personen für die Impfung registriert sind. So sollen sich nun auch Bürger unter 65 Jahren für die Impfung anmelden. Demgegenüber bleiben die Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna weiterhin ausschließlich älteren Personen der ersten Priorisierungsstufe, also über 80-Jährige, vorbehalten. Alle impfwilligen Personen können sich laut der Stadt Augsburg nun online auf dem Anmeldeportal des Freistaates Bayern BayIMCO unter www.impfzentren.bayern registrieren lassen. Möglich ist dies von Montag bis Freitag, jeweils von 8 bis 16 Uhr, auch unter Telefon 0821/78 98 68 94. Zum Impftermin müssen ein gültiger Personalausweis sowie die Gesundheitskarte mitgebracht werden, ebenso Nachweise über Vorerkrankungen, die bei der Impfregistrierung angegeben wurden.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 53,9

Die Stadt Augsburg meldete am Mittwoch indes 27 neue Covid-19-Fälle. Registriert wurden 26 Fälle mit Meldedatum Dienstag, 23. Februar, sowie ein weiterer Fall mit Meldedatum Montag, 22. Februar. Insgesamt hat das Gesundheitsamt bisher 12.183 Infektionen mit dem Coronavirus in Augsburg gemeldet. 11.528 Personen gelten als genesen, 328 sind aktuell infiziert, 327 Personen sind verstorben.

Bei den vier Todesfällen, die dem Gesundheitsamt am Dienstag, 23. Februar, bestätigt wurden, handelt es sich um drei weibliche Patientinnen der Jahrgänge 1930, 1931 und 1945 sowie einen männlichen Patienten des Jahrgangs 1934. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Stadtgebiet Augsburg liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 53,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Laut den aktuellen Berechnungen des Gesundheitsamtes der Stadt Augsburg liegt die Inzidenz nun bei 57,2.

64 Fälle von Mutationen

Insgesamt seien in Augsburg bisher 64 Fälle von Mutationen bestätigt worden. Der Anteil der Fälle mit Mutationen an der Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei bis zu 16,2 Prozent. Alle Proben aus dem Augsburger Testzentrum würden weiterhin auf Mutationen untersucht, teilte die Stadt ferner mit. Die Sondereinsatzgruppe, die die Stadt Augsburg zur Infektionslage mit mutierten Viren eingerichtet hat, tage weiterhin täglich, um die Lage der Mutationen einzuordnen und gegebenenfalls Anordnungen zu treffen. Als Mutations-Fälle gewertet werden alle Nachweise der sogenannten „variations of concern“ (VOCs), das heißt Virus-Varianten mit erhöhtem Ansteckungspotenzial. Darunter fallen derzeit die britische, die brasilianische und die südafrikanische Variante. Bisher wurde bei den VOCs im Stadtgebiet Augsburg nur die britische Variante B 1.1.7 registriert. Nachweise der brasilianischen oder südafrikanischen Variante gibt es noch nicht. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X