Region: Augsburg Stadt

Stadt erlässt Allgemeinverfügung: Außengastronomie mit 2G und Maskenpflicht

2G und Maskenpflicht – das gilt auch in der Außengastronomie ab Dezember, das gab die Stadt am Dienstagabend bekannt.

Die Stadt Augsburg hat eine neue Allgemeinverfügung zur Außengastronomie erlassen, die ab Mittwoch in Kraft tritt. Nachdem am vergangenen Wochenende Veranstaltungen zum Teil komplett ohne Überprüfungen stattfanden, wollte man seitens der Stadt zunächst die 2G-Regelung für die Außengastronomie prüfen. Nun wird diese zusammen mit einer Maskenpflicht eingeführt.

Somit sollen für die Außengastronomie ab dem ersten Dezember, 0 Uhr, die gleichen Regeln gelten wie für die Gastronomie in geschlossenen Räumen. Ausschließlich geimpfte und genesene Besucher haben Zutritt. Darüber hinaus schreibt die Allgemeinverfügung das Tragen einer FFP2-Maske vor, nur am Sitzplatz dürfe diese abgenommen werden und nur am Sitzplatz dürfen Speisen und Getränke konsumiert werden.

Für die Einhaltung der Regelungen seien die Betreiber verantwortlich. In ihrer Mitteilung begründet die Stadt die strengeren Regeln damit, "die Gefahr einer Übertragung von Covid-19 in der Außengastronomie zu reduzieren". Weiteren Infektionen sollen so vermieden und das "Fortbestehen des Inzidenzwerts auf hohem Niveau verhindert" werden. Außerdem wolle man eine weitere Überlastung der Kliniken so entgegenwirken. Die Stadt spricht dabei von einer Vereinheitlichung der Infektionsschutzregeln für die Gastronomie. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X