Region: Augsburg Stadt

Der Tourismus in Augsburg erholt sich langsam wieder

Die Fuggerstadt bei der Urlaubsplanung im Blick: Sowohl hinsichtlich der Anzahl der Gästeankünfte als auch im Hinblick auf touristische Übernachtungen hat sich die Tourismusregion Augsburg 2021 von den gravierenden Einbrüchen im ersten Corona-Jahr erholt.

Den Tourismus hat die Corona-Krise besonders hart getroffen, auch in Augsburg und der Region. Nun deutet einiges darauf hin, dass es für die Branche wieder bergauf geht. Allerdings nicht überall.

Rekordwerte hatte die "Regio Augsburg Tourismus GmbH" noch 2019 sowohl bei den Gästeankünften als auch bei den Übernachtungen in Augsburg und der Region verzeichnet. Dann kam Corona und die Tourismus-Zahlen halbierten sich 2020 nahezu. Wie der Tourismusverband nun berichtet, stabilisierte sich 2021 das Gesamtergebnis bei Gästeankünften und Übernachtungen.

"Ein Signal für das Comeback des Tourismus"

Die aktuelle Tourismusstatistik für 2021 lasse "neue Hoffnung keimen", bilanziert die Regio. Im Vergleich zu 2019 auf niedrigerem Niveau, "aber doch deutlich spürbar" erhole sich der Tourismus in der Region. Fast vier Prozent lagen demnach die Gästeankünfte über denen des ersten Corona-Jahres. Bei den Übernachtungszahlen war 2021 sogar ein Plus von mehr als neun Prozent zu verzeichnen.

Augsburg-Stadt schneidet am besten ab

Für Augsburgs Tourismuschef Götz Beck sind diese Werte "ein Signal für das Comeback des Tourismus". Dass die Region insgesamt wieder einen signifikanten Aufwärtstrend erfährt, zeigen laut Beck vor allem die Daten, die zuletzt vom Bayerischen Landesamt für Statistik für Augsburg vermeldet wurden. Denn in der Stadt gelingt der Neustart für den Tourismus demzufolge noch deutlich besser als in der Region als Ganzes. In der Fuggerstadt erholte sich die Zahl der touristischen Ankünfte 2021 um fast sieben Prozent – mit insgesamt 222.148 Ankünfte gegenüber 208.165 im Vorjahr. Mit 477.043 Übernachtungen gab 2021sogar 13,8 Prozent Zuwachs in diesem Bereich. 419.089 Übernachtungen waren es im Vorjahr.

Gegenüber 1998, dem Jahr, in dem die Tourismus-GmbH ihren Geschäftsbetrieb aufnahm, liegt die Anzahl der Übernachtungen "trotz aller Einschränkungen und aufgrund der Pandemie rückläufiger Zahlen noch immer um 10,6 Prozent höher als damals", freut sich Beck.

Insgesamt kam die Großstadt Augsburg zuletzt besser weg als das Umland. Etwas weniger stark, aber immer noch spürbar, falle die Erholung im Landkreis Augsburg aus. Gegenüber 2020 wurden 2021 Zuwächse von 3,7 Prozent bei den Gästeankünften und 6,6 Prozent mehr Übernachtungen registriert. "Vor allem pandemiebedingt liegen diese Zahlen aber noch unter dem Wert von 1998", resümiert der Regio-Geschäftsführer.

Rückgang im Wittelsbacher Land

Im Wittelsbacher Land allerdings verlief die aktuelle Entwicklung gegen den Trend. Denn in der Region Aichach-Friedberg gingen die Zahlen der Gästeankünfte und der Übernachtungen im Vergleich zu 2020 noch einmal zurück – um 5,4 Prozent und um 1,1 Prozent.

"Angesichts relativ guter Augsburger Ergebnisse lag die gesamte Tourismusregion Augsburg Ende 2021 aber letztlich doch im spürbaren Aufwärtstrend", fasst die Regio zusammen. Generell sieht Beck die Zukunft des Städte- und Ausflugstourismus verhalten optimistisch. Einerseits werde der „Urlaub daheim“ schneller wieder wachsen als etwa der Sektor der Fernreisen. Auch der Blick auf die Klimabilanz werde diesen Trend verstärken. Andererseits, so Beck: „Was der Krieg in der Ukraine gesamtwirtschaftlich und speziell für den Tourismus verändern wird, kann heute noch niemand absehen.“ (pm/jaf)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X