Region: Augsburg Stadt

Augsburger Staatstheater: Stadtrat stellt Antrag auf Ratsbegehren

Roland Wegner (V-Partei) hat bezüglich der Theatersanierung einen Dringlichkeitsantrag zur Durchführung eines Ratsbegehrens gestellt.

Das Baureferat hat Ende Mai im Zuge einer Informationsveranstaltung für Stadträte bekanntgegeben, dass sich die Fertigstellung des Augsburger Staatstheaters um ein Jahr hinauszögert und auch die geschätzten Kosten noch einmal ansteigen, auf bis zu 340 Millionen Euro. Einzelstadtrat Roland Wegner (V-Partei) hat daher nun einen Tag vor der Stadtratssitzung einen Dringlichkeitsantrag gestellt, um ein Ratsbegehren zur Beteiligung der Augsburger Bürger durchzuführen.

Ursprünglich hatte der Stadtrat einen Kostendeckel von 187 Millionen Euro beschlossen. Trotz weiter steigender Kosten beschloss der Stadtrat im Juli 2020 schließlich, die Theatersanierung weiterzuführen. Geplant wurde damals mit einem Kostenrahmen zwischen 280 und 321 Millionen Euro. Wie das Baureferat kürzlich nun mitteilte, wird die Generalsanierung noch einmal teurer.

Die V-Partei hält es nicht für vertretbar, die Stadt "in diesem nicht geplanten Ausmaße zu belasten", ohne zumindest den Auftrag der Bürger dafür zu haben, da andere wichtige Bürgerprojekte auf der Strecke bleiben. „Eine unverantwortliche Belastung für diese und die nächste Generation, hier braucht es unbedingt die Einbeziehung aller Bürgerinnen und Bürger“, so Wegner.

Die Fragestellung des Ratsbegehren soll lauten: „Sind Sie dafür, dass die Planung und weitere Auftragsvergaben der Theatersanierung Augsburg unverzüglich gestoppt und die Stadtverwaltung beauftragt wird, kostengünstigere Alternativen zu prüfen und vorzulegen?“

Dass günstigere Alternativen geprüft werden, das wollten im Jahr 2020 auch die Initiatoren eines Bürgerbegehrens erreichen. Im Juli vergangenen Jahres gaben sie allerdings bekannt, das Sammeln von Unterschriften für das Begehren zu beenden. Als Grund nannten die Verantwortlichen die Corona-Pandemie. Der knapp vier Wochen nach dem Start der Sammlung verhängte Lockdown habe verhindert, dass das Bürgerbegehren "richtig ins Rollen gekommen" sei. Zudem hätte der Fokus bei den meisten Menschen nach dem langen Lockdown nicht bei der Sanierung des Augsburger Theaters und ihrer Finanzierung gelegen. Über den Dringlichkeitsantrag der V-Partei zur Durchführung eines Ratsbegehrens wird am Donnerstag der Stadtrat diskutieren. (pb)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X