Region: Augsburg Stadt

Bildung und Verantwortung - GRÜNE richten Fokus auf nachhaltige Bildungspolitik

Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.

Schwerpunkt der Konferenz #grünbewegt 2022 war Bildung für nachhaltige Entwicklung

Am vergangenen Samstag veranstaltete die Grüne Stadtratsfraktion eine facettenreiche Konferenz zum Thema “Bildung und Verantwortung”. Das Konferenz-Format #grünbewegt widmet sich jedes Jahr einem anderen aktuellen und bedeutsamen politischen Inhalt.

Asya Unger, Projektleiterin von “BNE Vision 2030 - eine Konzeption für München”, hat im Rahmen ihres Vortrags berichtet, wie in der Landeshauptstadt durch Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Stadtgesellschaft und Verwaltung beteiligt, sensibilisiert und befähigt werden sollen, um die städtischen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. BNE will nämlich genau das, Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln zu befähigen und jedem Einzelnen ermöglichen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Asya Unger, Bildungsbürgermeisterin Martina Wild, Nicolas Liebig, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Stadt Augsburg sowie die bildungspolitische Sprecherin der Grünen Stadtratsfraktion Marie Rechthaler, was es für eine solche gesellschaftliche Transformation vor allem in Augsburg benötigt. 

Anschließend hatten die Konferenz-Teilnehmer*innen die Gelegenheit, mit den Grünen Stadträt*innen direkt in den Austausch zu kommen: An Thementischen zu lebenslangem Lernen, kultureller Bildung, Jugendhilfe, Chancengerechtigkeit und BNE / UBZ wurden spannende Ideen erarbeitet. Als Beispiel für erfolgreiche nachhaltige Bildungsarbeit wurde außerdem die Ausstellung „Papierwende” der Lokalen Agenda 21 gezeigt. 

Verena von Mutius-Bartholy, Vorsitzende der Grünen Stadtratsfraktion: “Die Vernetzung und das direkte Gespräch mit den Akteur*innen ist extrem wertvoll für unsere Arbeit. Vor allem an den Thementischen konnten wir uns auf einem hohen Niveau inhaltlich austauschen und verschiedene Perspektiven kennenlernen. Eine Überlegung war, wie wir das ‘Welterbe Wasser’ stärker als Querschnittsthema in der Bildungslandschaft und darüber hinaus verankern können, eine andere, wie das BNE-Netzwerk besser mit Kulturaktiven, aber auch im Bereich der Jugendarbeit zu vernetzen wäre. Diese und viele andere Gedanken und Ideen nehmen wir ganz konkret in unsere politische Arbeit mit auf.”

Auch Marie Rechthaler, bildungspolitische Sprecherin der Grünen Stadtratsfraktion, verbucht die Veranstaltung als tollen Erfolg und Inspirationsquelle für bildungspolitische Initiativen: “Wir möchten Bildung, die Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigt, deshalb hat das Thema BNE an allen Thementischen eine zentrale Rolle gespielt. Dank unseres Referenten für Umwelt & Gesundheit Reiner Erben und unserer zweiten Bürgermeisterin Martina Wild wurde das Thema BNE in den letzten Jahren massiv vorangetrieben. Mit dem Umweltbildungszentrum werden wir zukünftig ein adäquates Zuhause und eine tolle Vernetzungsplattform für BNE-Themen und Initiativen aus dem Naturschutz- und Bildungsbereich haben.”

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X