Region: Augsburg Stadt

Corona-Leugner werben mit „Friedensstadt“ für Demo – Stadträte wollen Begriffe schützen

Mehrere Kundgebungen von Corona-Leugnern sind für Samstag angekündigt.

Corona-Leugner und Maßnahmen-Gegner wollen am Samstag erneut durch Augsburg ziehen. Mehrere Kundgebungen sind angekündigt. Dass Querdenker und Konsorten dafür online mit den Begriffen „Friedensfest“ und „Friedensstadt“ werben, ärgert einige Stadträte. Die Fraktion "Bürgerliche Mitte", bestehend aus Freien Wählern, FDP und Pro Augsburg, hat nun den Schutz der beiden Begriffe beantragt.

Auf Nachfrage der "Bürgerlichen Mitte" in der Stadtratssitzung am Donnerstag habe Kulturreferent Jürgen Enninger bestätigt, dass die Stadt Augsburg bislang keinerlei Rechte an diesen Begriffen habe, so die Fraktion in einer Presseerklärung. „Wenn Corona-Leugner mit diesen Wörtern für ein Anliegen werben, das weder etwas mit dem Friedensgedanken noch mit Religion zu tun hat, dann ist dies missbräuchlich“, wird Stadtrat Peter Hummel zitiert. „Hier muss die Stadt Augsburg dringend reagieren. Deshalb haben wir den Antrag gestellt, die beiden Wortmarken insbesondere im Zusammenhang mit Augsburg schützen zu lassen.“ (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X