Region: Augsburg Stadt

Vorweihnachtszeit und Energiekrise CSU und Grüne wollen Weihnachtsbeleuchtung in Augsburg ab 22 Uhr abschalten

Der Weihnachtsbaum am Rathausplatz soll von der Einschränkung ausgenommen sein.

Die Stadtratsfraktionen der Grünen und der Union wollen die Weihnachtsbeleuchtung in Augsburg ab 22 Uhr abschalten. Auf diese Weise wolle man in Zeiten der Energiekrise "weihnachtliche Stimmung und Energieeinsparung in Einklang bringen", so die Fraktionen in einem Antrag an Oberbürgermeisterin Eva Weber. Dieser beinhaltet, dass während der Adventszeit die städtische Weihnachtsbeleuchtung in Augsburg um 22 Uhr ausgehen soll. Der große Weihnachtsbaum am Rathausplatz soll von dieser Einschränkung allerdings ausgenommen sein, "um das Licht der Weihnachtszeit als Zeichen des Friedens in der Welt leuchten zu lassen", heißt es in dem Antrag.

Mit dieser Maßnahme blieben der Christkindlesmarkt und die Straßen festlich erleuchtet und die weihnachtliche Stimmung erhalten. "Besonders nach den vergangenen Jahren der Corona-Einschränkungen wollen wir, gerade in der dunklen Jahreszeit, nicht ganz auf die Weihnachtsbeleuchtung und deren positiven Effekt auf die Stimmung vieler verzichten, setzen aber gleichzeitig ein Zeichen für Energieeinsparung", schreiben die Fraktionen. Man appelliere darüber hinaus an alle Händler, ihre Weihnachtsbeleuchtung heuer ebenfalls spätestens um 22 Uhr abzuschalten und, sofern es möglich ist, auf energieschonende LED-Leuchten umzustellen.

Unterzeichnet ist der Antrag von Peter Rauscher, Matthias Lorentzen und Melanie Hippke von den Grünen sowie von Leo Dietz, dem Fraktionsvorsitzenden der CSU. Der Augsburger Wirtschaftsreferent Wolfgang Hübschle hatte hingegen vor wenigen Tagen noch laut einem Medienbericht gesagt, dass es die Weihnachtsbeleuchtung auch in diesem Winter in gewohnter Form geben werde.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
Beitrag von StaZ-Reporter: Profilbild von I.- M. AlefelderI.- M. Alefelder
01. Oktober 2022 - 21:50

Finde ich richtig.

 


X