Region: Augsburg Stadt

Paartalbahn bis Oberhausen: SPD fordert sofortigen Bau eines Wendegleises

Damit die Paartalbahn künftig bis nach Oberhausen fahren kann, wird nördlich des Oberhauser Bahnhofs ein Wendegleis benötigt.

Ein wesentlicher Baustein des regionalen S-Bahnkonzepts für die Region Augsburg ist seit vielen Jahren die Verlängerung der Paartalbahn, die Ingolstadt, Aichach, Friedberg und Augsburg verbindet, bis zum Bahnhof Augsburg-Oberhausen. Das aber scheitert bisher an der fehlenden Wendemöglichkeit für die Züge der Paartalbahn in Oberhausen, denn dazu müsste nördlich des Bahnhofs ein Wendegleis angelegt werden. Nach der Planung, die bereits 2014 zwischen der Deutschen Bahn und dem Freistaat Bayern abgestimmt wurde, sollte 2021 gebaut werden.

2021 sei zur Hälfte vorbei, schon bald seien wieder alle Bahnsteige im Augsburger Hauptbahnhof benutzbar. "Nur vom Bau des Wendegleises hört man bisher nichts“, kritisiert nun die SPD-Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr. Gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr fordert sie, zügig mit dem Bau des Wendegleises in Augsburg-Oberhausen zu beginnen. In ihrem Schreiben an die bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für Bayern, Klaus-Dieter Josel, weist Strohmayr darauf hin, dass das S-Bahnkonzept für die Region Augsburg seit vielen Jahren Konsens auch mit dem Freistaat Bayern sei.

„Die Durchbindung der Paartalbahn nach Augsburg-Oberhausen ist auch bereits Bestandteil der Bestellung des Freistaats Bayern“, so Strohmayr. Sie bezieht sich auf die neue Vertragsperiode für das sogenannte "D-Netz Augsburg II", die Ende dieses Jahres beginnt. Hier habe der Freistaat Bayern für die zweite Stufe bereits bei der Bayerischen Regiobahn (BRB) die zusätzlichen Züge für die Verlängerung nach Augsburg-Oberhausen bestellt. Was aber fehlt, damit die Züge auch tatsächlich fahren können, ist das Wendegleis in Oberhausen.

In ihren Briefen betonen Bahr und Strohmayr die mehrfache Bedeutung einer Verlängerung der Paartalbahn nach Oberhausen. Da in Oberhausen direkt auf die Tramlinie 2 umgestiegen werden kann, werde die Regional-S-Bahn entsprechend attraktiver für Umlandbewohner. Die Fahrzeiten von Aichach oder Friedberg zum Uniklinikum oder in die Region verkürzten sich etwa so ganz erheblich. Auch Bewohner in Augsburg würden profitieren, denn mit der Durchbindung der Paartalbahn stiegen die Verbindungen zwischen Hochzoll, Haunstetter-Straße und Oberhausen sprunghaft. Zwischen Hochzoll und Oberhausen wären der SPD zufolge dann Fahrzeiten von circa zehn Minuten möglich.

Schließlich bedeute die Durchbindung auch, dass die Paartalbahn im Augsburger Hauptbahnhof die Durchgangsgleise benutzen und so viel schneller ein- und ausfahren könne. Experten hätten erst unlängst darauf hingewiesen, dass dies ein wichtiger Baustein wäre, um die mit dem Deutschlandtakt drohenden Kapazitätsprobleme zwischen Fern- und Nahverkehr, gerade in Bezug auf die Paartalbahn, zu entschärfen. (pm/kd)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X