Region: Augsburg Stadt

Soziale Fraktion fordert Lolli-Tests an Augsburger Kitas

Statt der Selbsttests fordert die Soziale Fraktion Lolli-Pooltests auch für die Augsburger Kindertagesstätten.

In einem Antrag fordert die Soziale Fraktion des Augsburger Stadtrats erneut die Einführung von Lolli-Tests in den Augsburger Kitas.

Im April hatte die Fraktion aus SPD und Linken von der Stadtspitze bereits die schnelle Einführung von Lolli-Tests an den Schulen und Kitas gefordert. "Seit dieser Woche läuft es immerhin an den Schulen", sagt nun SPD-Stadträtin Tatjana Dörfler, und kritisiert gleichzeitig: "An den Kitas ist bislang nichts passiert." Ein weiterer Antrag fordert Oberbürgermeisterin Eva Weber und Bildungsreferentin Martina Wild nun auf, sich auch für die Nutzung der Pool-Tests an Augsburger Kindertagesstätten einzusetzen.

Der Inzidenzwert bei Kindern liege inzwischen wesentlich über dem allgemeinen Durchschnittswert, betont die Fraktion. Im Herbst seien außerdem weiter steigende Inzidenzwerte zu erwarten. Zudem gebe es insbesondere bei den Kleinsten ein hohes Ansteckungsrisiko, weil nicht auf sicheren Abstand und Maske gesetzt werden könne.

Hintergrund für den erneuten Antrag der Sozialen Fraktion ist ein Kabinettsbeschluss der Bayerischen Staatsregierung, in dem der Freistaat insgesamt 28 Millionen Euro für Lolli-Tests an Kitas zur Verfügung stellt. Bei der Einführung der Tests in den Augsburger Kitas dürfe es nun zu keinen weiteren Verzögerungen kommen, fordert die Soziale Fraktion. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X