Region: Augsburg Stadt

Versammlung der Augsburger CSU abgebrochen: Kritik kommt aus der eigenen Partei

Der ehemalige Stadtrat Rolf von Hohenhau kritisiert die Augsburger CSU. (Symbolbild)

Eine Sitzung des Innenstadt-Ortsverbands der Augsburger CSU zieht offenbar Ärger nach sich. Der ehemalige Stadtrat und Ehrenvorsitzende des CSU-Kreisverbands Augsburg-West, Rolf von Hohenhau, kritisierte nun in einem Medienbericht die Planung der Wahl, die letztendlich aufgrund zu vieler Teilnehmer aufgelöst wurde.

Am Wochenende sollten in mehreren Ortsverbänden die Delegierten für die Wahl des Bundestagskandidaten bestimmt werden. Beim Innenstadt-Ortsverband stand am Samstag allerdings gleichzeitig auch die Vorsitzenden-Wahl an. Um den Fraktions- und Kreisvorsitzenden Leo Dietz und um von Hohenhau sammeln sich seit Jahren zwei einflussreiche Lager der Augsburger CSU. Aktuell hat den Vorsitz Wayne Chico Pittman inne, er zählt zum Lager von Leo Dietz. Doch es sollte mit Michael Fäustlin wohl auch ein Gegenkandidat aus dem Hohenhau-Lager zur Wahl stehen, weshalb beide Seiten ihre Unterstützer mobilisierten.

Insgesamt rund 70 Teilnehmer erschienen schließlich, obwohl der gemietete Saal unter Corona-Bedingungen nur für höchstens 50 Teilnehmer ausgelegt war. Laut dem Augsburger Bezirksverbands-Vorsitzenden Volker Ullrich hatten sich im Vorfeld nur 38 Personen für die Sitzung angemeldet, mit über 50 Personen habe man deshalb nicht gerechnet. Von Rolf von Hohenhau kam dennoch Kritik: Es sei damit zu rechnen gewesen, dass viele Personen erscheinen würden, meinte er, die schlechte Planung schade dem Ansehen der Partei und sei in Pandemiezeiten unverantwortlich.

Diese Kritik an der Augsburger CSU wies nun wiederum Leo Dietz zurück. Von Hohenhaus Vorwurf, dass die Versammlung schlecht vorbereitet worden wäre, "stimmt so nicht", sagte Dietz.  In der Einladung zur Sitzung seien aufgrund der aktuellen Lage alle Mitglieder darum gebeten worden, sich im Vorfeld anzumelden. Bei allen anderen Ortsverbänden habe das auch reibungslos funktioniert. In der Innenstadt hätte sich das Lager um Rolf von Hohenhau aber schlichtweg gesammelt nicht angemeldet. "Das war eine ganz gezielte Kampagne", wirft Dietz seinem Gegenspieler deswegen vor. Dieser wolle so wohl seinen favorisierten Kandidaten durchsetzen.

Volker Ullrich sagte die Versammlung am Samstag schließlich kurz vor Beginn ab, die Wahlen wurden vertagt. Die nächste Sitzung soll nun in einer deutlich größeren Örtlichkeit abgehalten werden. (lat)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X