Region: Augsburger Land

Energiepreis und Fachkräfte im Blick: Der designierte Vorsitzende der JU-Deutschland zu Gast bei der JU-Schwaben und der schwäbischen Wirtschaft

StaZ-Reporter Ludwig Lenzgeiger aus Adelsried
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
JU-Bezirksvorsitzender und designierter Direktkandidat für den Landkreisnorden Manuel Knoll besuchte mit Johannes Winkler und JUlern Betriebe im Landkreis. Bei den Lechstahlwerken bekam man einen Einblick in die schwäbische Industrie sowie deren Sorgen rund um die Energieversorgung der Zukunft.

Im Rahmen seiner Tour durch die Bundesländer machte der designierte Bundesvorsitzende Johannes Winkel aus Nordrhein-Westfalen auch im nördlichen Landkreis Augsburg Halt. Auf Einladung des Bezirksvorsitzenden der Jungen Union Manuel Knoll besuchte die Delegation die Lechstahlwerke in Meitingen, um sich dort ein Bild von der aktuell bedrohlichen Situation angesichts der hohen Energiepreise zu machen. Der Gast aus Nordrhein-Westfalen, der aus einer Gegend kommt, in der ebenfalls Stahl produziert wird und sich daher der Bedeutung der Stahlindustrie für Deutschland vollauf bewusst ist, betont, dass es Lösungen von der Bundesregierung brauche, um die Energiepreise zu senken. Andernfalls gehe dem Industriestandort Deutschland wichtiges Wissen verloren.

Manuel Knoll, Bezirksvorsitzender der Jungen Union Schwaben, pflichtete ihm bei: „Die Bundesregierung muss so schnell wie möglich handeln, um die Arbeitsplätze in Schlüsselbranchen wie der Stahlindustrie zu sichern und einen größeren Wohlstandsverlust für die Bevölkerung abzuwenden.“ Knoll dankte dem künftigen Bundesvorsitzenden der Jungen Union Deutschlands für seinen Besuch im nördlichen Landkreis Augsburg, bei dem der Gast sich auch ein Bild von der Förderstätte für Menschen mit Behinderung machen konnte.

Beim Ortstermin in Kloster Holzen ging es vor allem um den Fachkräftemangel in der Pflege sowie in der Gastronomie. Lena Rasilier, CSU-Vorsitzende von Thierhaupten, zog eine zufriedene Bilanz vom Besuch des künftigen Bundesvorsitzenden. Anhand der beiden Ortstermine in Meitingen und Allmannshofen konnte sich die Region als moderner Industriestandort, aber auch als beliebtes Naherholungsziel und ansprechender Veranstaltungsort präsentierten. Dabei wurden zudem auf zwei zentrale Herausforderungen für Unternehmen in der Region eine größere Aufmerksamkeit gelenken, nämlich die hohen Energiepreise und den Mangel an Fachkräften in den Bereichen Pflege und Gastgewerbe. Hier gilt es in Zukunft politische Schwerpunkte ebenso im Hinblick auf die Regierung in Bayern wie auf die Arbeit in der bundespolitischen Opposition zu setzen.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X