Region: Augsburger Land

Zahlreiche Neumitglieder bei den Christsozialen: Der Zuwachs sorgt für Zuversicht

StaZ-Reporter Ludwig Lenzgeiger aus Adelsried
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
Auch bei der Jugend gibt es Zuspruch: Die JU Augsburg-Land mit MdL Carolina Trautner und Generalsekretär Dr. Martin Huber, MdL

Stadtbergen. Im Rahmen eines Neumitgliederempfanges begrüßte die CSU Augsburg-Land im Stadtberger Bürgersaal ihre neuen Mitglieder. Auch Generalsekretär Dr. Martin Huber war dabei zu Gast.

Nicht allein auf dem Papier können die Ortsverbände der CSU im Landkreis Augsburg viele neue Mitglieder verbuchen, sondern die „Neuen“ zeigten ihr Interesse durch zahlreiches Erscheinen schon beim vergangenen Neumitgliederempfang im Stadtberger Bürgersaal. Carolina Trautner, Landtagsabgeordnete und CSU-Kreisvorsitzende, hatte in ihre Heimatstadt geladen, um bei musikalischer Umrahmung und Verköstigung das erste Kennenlernen in der „Parteifamilie“ auf Landkreisebene zu ermöglichen. Als überörtliches Gesicht der CSU begrüßte nicht allein sie die Männer und Frauen quer durch alle Alters- und Berufsgruppen, sondern Hansjörg Durz als Kollege aus dem Deutschen Bundestag ließ sich den Kontakt zur Basis ebenso wenig nehmen wie der Stadtberger Bürgermeister Paulus Metz und der stellvertretende Landrat Dr. Michael Higl.

„Wir sind stolz, dass wir knapp 160 neue Gesichter in unserer CSU seit dem letzten Neumitgliederempfang begrüßen können. Das sorgt für Zuversicht im Hinblick auf die nächste Landtagswahl und ist zugleich ein Auftrag, denn die Stimmen dieser Neu-CSUler möchten gehört und vertreten werden“, hieß Trautner in ihrer Begrüßung willkommen.

Dafür, dass die Stimmen der „Parteibasis“ auch in München Gehör erhalten, war der neue Generalsekretär der CSU, Dr. Martin Huber, nach Stadtbergen gekommen. Dieser arbeitet nicht allein eng mit dem Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder zusammen, sondern leitet mit der Landesleitung in München ebenso die Parteizentrale, wie er in den aktuellen Grundsatzprozess der CSU eng eingebunden ist. „Wir haben in Bayern die mit Abstand größte Mitgliederbasis aller Parteien, wir haben die Ohren ganz eng bei den Menschen und holen uns auch einmal vor Ort die Rügen ab, anstatt uns in den Parlamenten zu verstecken. Das muss unser Weg und unser Erfolgsrezept mit Blick auf 2023 sein. Wir als CSU müssen und wollen noch stärker als zuvor unterscheidbar werden, klarstellen, dass die Ampel in Berlin nicht gut für Bayern ist, und wir zugleich die besseren Lösungen für Gegenwart und Zukunft parat haben,“ betonte Huber in seinem kurzen Impuls.

Der Hauptteil des Abends bestand so auch darin, in den Austausch im kleinen Kreis zu kommen, um die Neumitglieder einerseits in die unterschiedlichen Arbeitskreise sowie Themen und andererseits deren Ideen in allen Ebenen der Politik einzubinden.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X