Region: Augsburger Land

Impfzentrum Bobingen: Arzt impft Neunjährige gegen Corona – Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung

Wurde eine Neunjährige in Bobingen gegen Corona geimpft, obwohl der Biontech-Impfstoff für Kinder noch gar nicht zugelassen ist? Ein Vater hat Anzeige erstattet.

Im Bobinger Impfzentrum hat offenbar ein Arzt ein neunjähriges Mädchen gegen Corona geimpft.

Am Wochenende ist ein neunjähriges Mädchen gegen das Coronavirus geimpft worden – versehentlich und gegen den Willen der Eltern, wie es heißt. Der Vater stellte Anzeige bei der Polizei. Nach Recherchen des Radiosenders RT1 hatte der Vater einen Impftermin, zu dem ihn seine Tochter begleitete. In der Impfkabine soll der Arzt das Mädchen gefragt haben, ob es denn Angst vor Spritzen habe. Wie der Vater RT1 schilderte, habe der Arzt dann den Oberarm des Kindes desinfiziert und, während der Vater von einem Spaß ausgegangen sei, plötzlich die Spritze angesetzt. Biontech, der Impfstoff, der sich in der Spritze befand, ist europaweit erst ab zwölf Jahren zugelassen.

Wie das Polizeipräsidium Schwaben-Nord auf Nachfrage der StadtZeitung bestätigte, werde inzwischen ermittelt. Die Polizei gehe aktuell vom Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung aus und ermittle gegen die an der Impfung Beteiligten. "Wir führen derzeit weitere Vernehmungen durch", sagte ein Polizeisprecher. Es solle geprüft werden, wer an der Impfung am vergangenen Samstag beteiligt gewesen sei und wie es überhaupt zu einer versehentlichen Impfung kommen konnte.

Dem Mädchen gehe es, laut Bericht des Radiosenders, derzeit gut. (jaf)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X