Region: Augsburger Land

Polizei warnt vor falschen Polizeianrufen

Im Zeitraum zwischen 10.15 Uhr und 21.10 Uhr kam es am Dienstag erneut zu zahlreichen Anrufen von falschen Polizeibeamten im Stadtgebiet von Königsbrunn und Bobingen. Insgesamt meldeten sich sieben Angerufene (fünf aus Königsbrunn, zwei aus Bobingen) bei der Polizei, um die Betrugsversuche anzuzeigen.

Es sei allerdings davon auszugehen, dass es zu weit mehr Anrufen kam, so die Polizei in ihrem Bericht. Wie auch in bereits zurückliegenden Fällen gaben sich die Betrüger als Kriminalbeamte aus, die von Einbrüchen oder Überfällen in der Nachbarschaft berichteten und bei den festgenommen Tätern angeblich Beweismittel sichern konnten, welche auf eine bevorstehende Straftat bei den Angerufenen hindeuten würden. Aus diesem Grund müsse man nun nach vorhandenen Wertgegenständen frage. Zum Glück waren laut Polizei in allen sieben Fällen die angerufenen Personen im Alter von 58 bis 91 Jahren nicht so leicht zu täuschen und beendeten das Gespräch, so dass es zu keinem Schaden kam.

Die Polizeiinspektion Bobingen weist erneut darauf hin, dass die Polizei sich nicht telefonisch bei Bürgern nach deren Wertgegenständen und Bargeldbeständen erkundigen oder diese sogar abholen und „in Sicherheit“ bringen würde.

Bei verdächtigen Anrufen wird immer zu einer Nachfrage bei der örtlich zuständigen Dienststelle geraten. Wichtig ist dabei aber, dass man selbst die bekannte Rufnummer (08234/9606-0) der Polizei wählt und nicht die im Telefon angezeigte Nummer des Anrufers anklickt. (pm) 

 

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X