Region: Augsburger Land

Wie geht es mit dem Freibad in Bobingen weiter? Die Bürgermeisterkandidaten beziehen dazu Stellung.

LeserReporter Hubert Gebert aus Wehringen

Wie geht es mit dem Freibad in Bobingen weiter?

Die Bürgermeisterkandidaten beziehen dazu Stellung.

Deutschlands Bäder sind flächendeckend in die Jahre gekommen und fast überall wird überlegt, ob und wie es mit dem jeweils aktuellen Bestand weitergehen soll. So geschieht dies auch bei uns in Stadt und Land. Während in Augsburg erkannt wurde, dass aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen sich auch die Anzahl der Wasserflächen vergrößern muss (Bau eines Hallenbades mit 50-m-Becken), in Königsbrunn der Wunsch der Bevölkerung nach einem weiteren Bad laut wird, in Landsberg wie auch in Schwabmünchen ein zusätzliches Hallenbad gebaut werden soll und in Memmingen das Hallenbad wie auch das bestehende Freibad mit einem 50-m-Becken erhalten bzw. wieder genau so neu gebaut werden soll, wird in Bobingen seit August 2017 von der sogenannten "Schwimmbad-Fraktion" weiterhin standhaft um den Erhalt des völlig intakten Freibades gekämpft. Die Gruppe befürchtet weiterhin, dass aufgrund der Neubauplanung eines Ganzjahresbades mit Cabriodach das Freibad mit seinem 50-m-Becken langfristig nicht erhalten bleiben wird. Damit würde in Bobingen laut ihrer Meinung nicht nur die Wasserfläche pro Einwohner in gravierendem Ausmaß abnehmen, man würde auch klimapolitische Ziele drastisch verfehlen, indem man lt. Aussage diverser Politiker eine nicht zu unterschätzende Dachflächengröße lediglich "zum Lüften" nutzen würde. Im Laufe der knapp drei Jahre Widerstand, begleitet mit einer Unterschriftenaktion, an der sich mehr als 3000 Freibadnutzer beteiligten, einem Offenen Brief, mehreren Besuchen der politischen Stammtische, Teilnahmen an runden Tischen und Bürgerversammlungen, wurden von den Organisatoren akribisch Informationen über bereits bestehende Bäder mit Cabriodach gesammelt und ein solches Bad in Pegnitz auch besichtigt. Ihre Erfahrungen und Berichte haben sie auf ihrer Homepage fein säuberlich und sehr übersichtlich dokumentiert. Sie betonen dabei immer wieder, dass es ihnen wichtig ist, die Unterzeichner, wie auch alle Interessierten auf dem Laufenden zu halten. 

Aufgrund der bevorstehenden Kommunalwahl hatte diese Gruppe nun die findige Idee, die Bürgermeisterkandidaten der Stadt Bobingen über die Zukunft der Bäder um Stellungnahme zu bitten. Diese kamen dieser Bitte auch gerne nach. Seit 9. Februar können die Antworten auf der Homepage der Organisatoren unter der Rubrik "Fragen an unsere Bürgermeisterkandidaten" nachgelesen werden. 

So hofft die "Schwimmbad-Fraktion" nun weiter auf ein schönes neues Hallenbad, geplant mit Augenmaß und dem weiteren Erhalt des Juwels des Freibades: ein völlig intaktes 50-m-Edelstahlbecken, das für die Bevölkerung weiterhin in den Sommermonaten nutzbar bleiben sollte.

  Die Befragung der Bürgermeisterkandidaten finden Sie im Internet unter https://aquamarin-offener-brief.jimdofree.com

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X