Region: Günzburg|Krumbach

Abkochgebot im Stadtgebiet Burgau und Oberknöringen: Trinkwasser könnte verunreinigt sein

Das Leitungswasser im Stadtgebiet Burgau und im Ortsteil Oberknöringen muss vor dem Trinken, Kochen oder Zähneputzen unbedingt abgekocht werden. (Symbolbild)

Die Bürger im Stadtgebiet Burgau und im Ortsteil Oberknöringen dürfen nur noch abgekochtes Leitungswasser trinken: Eventuell sei das Trinkwasser bakteriell verunreinigt.

Im Stadtgebiet Burgau und im Ortsteil Oberknöringen sollte das Trinkwasser unbedingt abgekocht werden, wie die Stadt Burgau in einem Pressebericht mitteilt. Denn im Bereich der Wasserversorgung Burgau könnten bakterielle Verunreinigungen vorliegen. Die Bürger sollen bis zur Aufhebung des Abkochgebotes unbedingt die Anweisungen des Gesundheitsamtes befolgen.

Hierbei wird darauf hingewiesen, dass nur abgekochtes Leitungswasser getrunken werden darf. Das Wasser soll einmalig sprudelnd aufgekocht und dann langsam über mindestens zehn Minuten abgekühlt werden. Aus praktischen Gründen sei es empfehlenswert, einen Wasserkocher zu verwenden.

Auch für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden dürfe ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden. Für die Toilettenspülung und andere Zwecke könne das Leitungswasser allerdings ohne Einschränkungen genutzt werden.

Dieses Abkochgebot gelte für den gesamten Bereich der Stadt Burgau mit Stadtteil Oberknöringen. Die Stadtteile Unterknöringen, Kleinanhausen, Großanhausen und Limbach seien hiervon jedoch nicht betroffen.

Die Stadt Burgau werde die Bürger informieren, sobald das Trinkwasser wieder einwandfrei ist. Außerdem wird darum gebeten, Mitbewohner und Nachbarn ebenfalls über das Abkochgebot in Kenntnis zu setzen.

Bei Rückfragen stehe die Stadt Burgau unter 08222/40060 zur Verfügung. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X