Region: Augsburger Land

Diedorfer Verein feiert

Freie Mitarbeiterin Jutta Kaiser aus Neusäß
Zufrieden blicken die Gründerin Maria Schmid-Kugelmann und Stellvertreterin Dominique Seemüller auf das Erreichte zurück.

Den Verein "Kunst + Kultur + Engagement" gibt es seit 25 Jahren, die KKE Mittagsbetreuung seit zehn Jahren.

Vor 25 Jahren schuf die Kultur- und Museumspädagogin Maria Kugelmann-Schmid mit der Gründung des Fördervereins Kunst + Kultur + Engagement (KKE) eine freie Kunstschule im damals abbruchreifen, gemeindeeigenen „Bunten Haus“ im Herzen von Diedorf.

„Wir haben Zeit, gutes Material und geben Begleitung“, erklärt die erste Vorsitzende Kugelmann-Schmid. Im Auftrag des Kultusministeriums entwickelte sie im Konzept „Bildarium“ modulare Bildungsbausteine für Lehrer und Multiplikatoren. Dem schloss sich 2009 die Universität Augsburg als Partner der Kunstschule an. Weiter bietet der KKE Fortbildungen und Projekte für den Kreisjugendring, Kinder-Kulturtage sowie Ferienprojektwochen. Als die Kunstschule wegen Corona ein Jahr lang geschlossen war, hielt Kugelmann-Schmid Kontakt zu den Kindern und fertigte in den Pfingstferien 2020 sogar 500 Kunsttüten an, die sie verteilte. Mit der Volkshochschule Augsburger Land wurde im vergangenen Sommer das Projekt „Architekten(T)-Räume – vom alten Bauwagen zum funktionalen Atelierwagen" angeboten.

Doch der Verein kann in diesem Jahr auch ein zweites Jubiläum feiern. Vor zehn Jahren übernahm Kugelmann-Schmid die Mittagsbetreuung für Grundschüler an der Schule Anhausen in Containerräumen. In Kooperation mit dem Markt Diedorf betreut der KKE derzeit nach dem Unterricht 60 Grundschüler. Künftig wird der Verein dort neue Wege gehen. „Wir sind auf dem Weg zum Projekthort“, erklärt Kugelmann-Schmid. Das bedeutet, dass nach zehn Jahren Mittagsbetreuung in Kooperation mit dem Markt Diedorf und nach dem Umzug im nächsten Jahr in die neuen Räume in der Grundschule der Verein selbst Träger wird und eine Ganztagsbetreuung anbietet.

Neue Wege

Um Kinder und Jugendliche zu bilden und zu stärken, ist allerdings der passende Rahmen erforderlich. 22 Jahre ist das „Bunte Haus“ nun Basis für kulturpädagogische Projekte. „Doch das Haus ist hoch renovierungsbedürftig und für die genannten Ziele kaum noch tragbar“, erklärt Kugelmann-Schmid.

Den doppelten Geburtstag feiert der Verein mit einem Jubiläumsprogramm. So gab es am vergangenen Sonntag statt einer üblichen Geburtstagsfeier mit Geschenken für das Geburtstagskind ein Geburtstagsgeschenk für die Familien. Sie waren eingeladen zu einer Mitmach-Baustelle mit 22.000 Bauklötzen.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X