Region: Augsburger Land

Kunst, Kultur und Zusammensein in Diedorf

Freie Mitarbeiterin Jutta Kaiser aus Neusäß
Diedorf hat sich von Corona nicht unterkriegen lassen. Zur Eröffnung der 15. Kulturtage trat der Augsburger Pop- und Gospelchor „Voices of Joy“ auf.

Die 15. Diedorfer Kulturtage bieten Konzerte und Aktionen.

Auch wenn in diesen Zeiten alles etwas anders ist, so hat sich die Marktgemeinde Diedorf vor drei Monaten trotz aller Unwägbarkeiten für ihre Kulturtage entschieden und wie sich nun herausstellte, damit alles richtig gemacht. Ganz gleich welches Angebot besucht wurde, stets war die Sehnsucht nach Kunst, Kultur und Zusammensein bei den Besuchern deutlich spürbar.

So trafen sich gleich zu Beginn der Festtage vor allem Familien bei herrlichstem Spätsommerwetter zum Drachenfest im Umweltzentrum Kreppen zum Flugdrachenbau und Drachensteigen lassen. Zum ersten Mal in diesem Jahr durfte der Augsburger Pop- und Gospelchor „Voices of Joy“ wieder auftreten. Froh und erleichtert sangen sie aus vollem Herzen den Song „Joyful, joyful“ und nahmen das Publikum mit auf eine Musikreise. Mit Gospels, Musik von Louis Armstrong und Elvis Presley sowie Liedern aus der Puppenkiste begeisterte der Chor, der ohne Zugaben nicht von der Bühne gelassen wurde.

Französisches Frühstück

Kultur auf andere Weise bot der Partnerschaftsverein Diedorf – Bonchamp. Er servierte im Bürgersaal ein Frühstück mit Croissants, Baguette und anderen Leckereien. Die Kunstschule KKE e. V. feierte ihr 25-jähriges Bestehen und lud Kreative in ihre Überraschungswerkstätten zum Basteln und Ausleben der Fantasie ein. Gleichzeitig stellte die KKE-Mittagsbetreuung sich anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens mit einer Ausstellung und Kreativstationen vor. Gerne besucht wurde die Vernissage zur Rathausausstellung der beiden Künstler Brigitte Helber und Rolf Pazdera, die seit Jahren nicht von den Kulturtagen wegzudenken sind. Überraschende Kunstgenüsse boten aber auch die vielen teilnehmenden Künstler, ob Nachwuchstalente oder schon alte Hasen. Bei „Zeit für mich mit Musik“ zeigten Benedikt Neumann und Konstantin Düll ihr Können an Cello und Orgel. Das Vuimera Konzert in der Herz Mariä Kirche ließ das erste Kulturwochenende auf meditative Weise ausklingen. Die einfühlsamen Klangvariationen erzeugten in der nur spärlich erhellten Kirche eine außergewöhnliche Atmosphäre. Das Theater Eukitea in Diedorf vertrat die Sparte Theater mit dem Stück „Eigentlich wollte ich fliegen“.

Einen Einblick in die Diedorfer Jugendkultur bot die Jugendarbeit Diedorf. Für Senioren gab es ein Fitness-Training für Körper, Geist und Seele. Kultur geht aber weit hinaus über Musik, Malerei oder Tanz. Die Verbindung Kultur und Natur zeigt Förster Siegfried Knittel am Samstag, 9. Oktober, bei einer dreistündigen Wanderung durch den Wald. Ein anderes Naturerlebnis bietet die Sternwarte Diedorf, die am Samstag zu einer Sonnenbeobachtung einlädt. So fulminant, wie die Diedorfer Kulturtage begonnen haben, so werden sie wohl auch enden. Der Musikverein Diedorf hat für Sonntag zu einer Matinee mit traditioneller und moderner Blasmusik eingeladen, ein Angebot, das sicher große Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X