Region: Augsburger Land

Zweites Storchennest für Diedorf : Stahlkonstruktion sichert Brutplatz

Zur Sicherung eines Storchennestes in Diedorf montierten Mitarbeiter der Verteilnetz-Gesellschaft am Mittwoch einen Stahlkorb auf einem Strommast.

In Diedorf wurde auf einem weiteren Strommasten ein Stahlkorb zur Sicherung eines Storchennestes angebracht.

Die Lechwerke Verteilnetz-Gesellschaft hat nun ein weiteres Storchennest in Diedorf gesichert. Gemeinsam mit der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Augsburg und dem Storchenbeauftragten für den Regierungsbezirk Schwaben wurde ein Stahlkorb für ein Storchennest auf einem Strommast des Ortsnetzes in Diedorf montiert. Er soll den Weißstörchen künftig einen geschützten Nistplatz bieten.

Auf dem Mast an der Kreuzung Hauptstraße/Nebelhornstraße hatten Störche vor sieben Jahren ein Nest gebaut und dort seither jährlich Nachwuchs aufgezogen. Es wurde von den großen Schreitvögeln immer weiter ausgebaut. Die Konstruktion der Vögel hielt einem Sturm nicht stand und kippte vom Strommast. Daher wurde bereits 2015 auf einem gegenüberliegenden Mast ein Stahlkorb für die Vögel installiert. Im vergangenen Jahr nistete dann ein weiteres Storchenpaar auf dem freigewordenen Mast. Um nun auch diesem Vogelpaar eine stabile Brutstelle zu errichten, wandten sich der Markt Diedorf und einige Bürger an die Verteilnetz-Gesellschaft.

Um den Vögeln einen geschützten Nistplatz zu bieten, wurde in den eigenen Werkstätten in Augsburg-Oberhausen, ein Stahlkorb angefertigt. Dieser dient als Umfassung für das neue Nest. Die Montage dauerte einen ganzen Vormittag: Zunächst wurde das alte Nest mit einem Kran vom Masten gehoben. Dann montierten Mitarbeiter des Metallbaus eine Stahlhülse und steckten diese auf den Betonmast. Das alte Nest wurde in den Stahlkorb eingebracht, damit der Geruch des alten Nests erhalten bleibt. Erst dann wurde die neue Konstruktion auf den Mast gehoben und befestigt. Es wurden zudem die umliegenden Freileitungen isoliert, um die Vögel und ihren Nachwuchs vor möglichen Stromschlägen zu schützen. Dafür wurde mit Anton Burnhauser, dem Storchenbetreuer für den Regierungsbezirk Schwaben und der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Augsburg, zusammengearbeitet. Er begleitete die Maßnahmen zur Sicherung des alten Nests, den Bau des neuen Nests und gab Tipps, wie das neue Nest wieder attraktiv für Störche werden kann. "Die Störche haben nun wieder ein sicheres Zuhause. Ich rechne fest damit, dass im Frühjahr das angestammte Storchenpaar wieder zurückkehrt, das nun schon seit Jahren in Diedorf brütet", sagt Burnhauser.

"Der sichere Betrieb des Stromnetzes ist unsere erste Aufgabe. Daneben ist uns auch der Artenschutz ein wichtiges Anliegen. Um Netzbau und Naturschutz in Einklang zu bringen, unterstützen wir, zusätzlich zu den laufenden Vogelschutzmaßnahmen im gesamten Netz, den Vogelschutz vor Ort mit solchen konkreten Maßnahmen", erklärt Christoph Karrenbauer von der Lechwerke Verteilnetz-Gesellschaft.

Während der Arbeiten musste im Kreuzungsbereich der Nebelhornstraße aus Sicherheitsgründen der Strom vorübergehend abgeschaltet werden. Außerdem wurde eine halbseitige Straßensperrung vorgenommen, um den Verkehr nicht zu gefährden. Gegen 12.30 Uhr war das neue Nest montiert und die Haushalte konnten wieder mit Strom versorgt werden. Die betroffenen Haushalte wurden im Vorfeld über die Stromabschaltung informiert. (pm)

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X