Region: Dillingen|Wertingen

40 Jahre Kreis-Anzeiger Von 78 auf 27 Städte, Märkte und Gemeinden

Geschichte / Auch im Landkreis Dillingen veränderte die Gebietsreform die Region, dies ist noch heute sichtbar.

Jasmin Leib

 
Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern wurde der Landkreis Dillingen an der Donau in seiner heutigen Form gebildet. Damals wurde aus dem bisherigen Landkreis Dillingen an der Donau, der kreisfreien Stadt Dillingen an der Donau sowie der westlichen Hälfte des Landkreises Wertingen der neue Landkreis. Der östliche Teil des Landkreises Wertingen wurde damals zum Landkreis Augsburg angegliedert.
 
Die Gemeinde Tapfheim wurde an den Landkreis Donau-Ries abgegeben. Die Stadt Dillingen an der Donau erhielt aufgrund des Verlustes der Kreisfreiheit den Status einer Großen Kreisstadt.

Reform von 1972

Seit dem Abschluss der Gebietsreform im Landkreis Dillingen a.d.Donau am 1.1.1980 besteht der Landkreis aus 27 Städten, Märkten und Gemeinden; bei seiner Bildung im Jahr 1972 waren es 78. Davon sind vier Einheitsgemeinden (Bissingen, Buttenwiesen, Dillingen a.d.Donau, Lauingen) die übrigen sind Mitgliedsgemeinden der sechs Verwaltungsgemeinschaften: Gundelfingen a.d. Donau (Mitgliedsgemeinden: Bächingen a.d.Brenz, Gundelfingen a.d.Donau, Haunsheim, Medlingen); Höchstädt (Mitgliedsgemeinden: Blindheim, Finningen, Höchstädt a.d.Donau, Lutzingen, Schwenningen); Holzheim (Mitgliedsgemeinden: Aislingen, Glött, Holzheim); Syrgenstein (Mitgliedsgemeinden: Bachhagel, Syrgenstein, Zöschingen); Wertingen (Mitgliedsgemeinden: Binswangen, Laugna, Villenbach, Wertingen, Zusamaltheim) und Wittislingen (Mitgliedsgemeinden: Mödingen, Wittislingen, Ziertheim).

Das Wappen

Die Gebietsreform hatte auch Einfluss auf die Gestaltung des Wappens. Der schwarze Löwe in Gold ist dem Wappen des Alt-Landkreises Wertingen entnommen und erinnert an die Herrschaft der Staufer, die seit dem 9. Jahrhundert bis 1268 vor allem im Gebiet dieses Alt-Landkreises herrschten.
 
Der goldene Löwe in Blau ist aus dem Wappen der Grafen von Dillingen entnommen und erinnerte bereits im Wappen des Alt-Landkreises Dillingen an deren Herrschaft. Das Wappen dieses Grafengeschlechts ist seit 1214 belegt. Die Grafen errichteten in Dillingen im 12. Jahrhundert an der Stelle einer Wehranlage aus dem 10. Jahrhundert eine Burg.
 
Ihr Herrschaftsgebiet entsprach in etwa dem des Alt-Landkreises Dillingen. Die Lilie ist dem Wappen der Stadt Dillingen a.d. Donau entnommen. Das Stadtwappen ist seit 1299 durch Siegelabdruck belegt.
 
 
 
Am Sonntag, den 3. Juli wird es von 11 bis 18 Uhr ein Bürgerfest im Hof des Landratsamtes anlässlich des Jubiläums geben. Neben einem bunten Rahmenprogramm für Groß und Klein, einem Tag der offenen Tür im Landratsamt sowie einem Gemeinschaftskonzert mit rund 20 Musikkapellen aus dem Landkreis auf der Großen Allee wird an diesem Tag einiges geboten sein. Für das leibliche Wohl ist zudem ausreichend gesorgt.

Exklusive Anzeigen aus der Printausgabe

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X