Region: Dillingen|Wertingen

Inzidenzwert steigt: Verschärfte Kontaktbeschränkungen in Dillingen

Im Landkreis Dillingen dürfen sich seit Montag nur noch Angehörige des eigenen Hausstands sowie Angehörige eines weiteren Hausstands treffen.

Seit Montag gelten im Landkreis Dillingen verschärfte Kontaktbeschränkungen: Zusammenkommen dürfen höchstens fünf Personen aus zwei Haushalten. Grund ist der gestiegene Inzidenzwert der Region.

Im Landkreis Dillingen dürfen sich seit Montag, 15. März, nur noch Angehörige des eigenen Hausstands sowie Angehörige eines weiteren Hausstands treffen. Dabei darf eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten werden. Grund dafür ist laut Dillinger Landratsamt die gestiegene Sieben-Tages-Inzidenz, die aufgrund der Fallzahlen am 11., 12. und 13. März an drei aufeinander folgenden Tagen über dem Wert von 35 lag.

Entsprechend dem Inzidenzschalter in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sei deshalb eine Anpassung der bisherigen Regelungen nötig. Deshalb gilt nun für das gesamte Landkreisgebiet, dass der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands gestattet ist. Eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen darf dabei nicht überschritten werden.

Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl allerdings außen vor. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Für die sonstigen Lebensbereiche ergeben sich zunächst keine Änderungen. Entsprechend der Öffnungsstrategie der Bayerischen Staatsregierung sind weitere Einschränkungen erst dann vorgesehen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 50 überschreitet.

Um die dann drohenden Einschränkungen – insbesondere für den Einzelhandel, den Amateursport und die Schulen – zu vermeiden, bittet Landrat Leo Schrell die Landkreisbevölkerung, die allgemeinen Hygieneregeln zu beachten. Dazu zählen die Einhaltung der Mindestabstände und Hygienevorschriften, das Tragen einer Maske und regelmäßiges Lüften. Auch die Vorgaben aus der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung seien weiterhin strikt zu beachten. "Auf diese Weise kann jeder Einzelne mithelfen, einem weiteren Anstieg der Fallzahlen effektiv entgegenzuwirken", betont Landrat Leo Schrell. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X