Region: Dillingen|Wertingen

Zum Schulstart gibt es 29 neue Lehrkräfte im Landkreis Dillingen

Neue Lehrer im Landkreis Dillingen.

29 junge Lehrkräfte für Grund- und Mittelschulen treten im Schuljahr 2022/23 ihren Schuldienst im Landkreis Dillingen an und wurden ins Beamtenverhältnis berufen.

Die vielfältigen herausfordernden und bereichernden Facetten des Lehrerberufs betonte Schulamtsdirektorin Andrea Eisenreich als fachliche Leiterin des Staatlichen Schulamts im Landkreis Dillingen bei der Berufung von 29 jungen Lehrkräften ins Beamtenverhältnis. Zum Beginn des neuen Schuljahres treten sie ihren Dienst an den Grund- und Mittelschulen im Landkreis Dillingen an. Darunter befinden sich 22 Lehramtsanwärter, die ihren Eid auf das Grundgesetz sowie die Bayerische Verfassung ablegten und von den Seminarleiterinnen Birgit Mauermayer, Stefanie Kuhlins und Stefanie Kreutzfeld in der zweiten Phase der Lehrerausbildung begrüßt wurden.

Die Übergabe der Ernennungsurkunden nahm der rechtliche Leiter des Schulamtes, Landrat Markus Müller, gemeinsam mit Schulamtsleiterin Andrea Eisenreich und Schulamtsdirektorin Beate Bschorr-Staimer vor. Müller betonte in seinem Grußwort, dass Bildung als Grundlage für den späteren erfolgreichen beruflichen Lebensweg und damit eine gesicherte wirtschaftliche Existenz mit Lebensqualität enorm wichtig sei. Nachdem zahlreiche neue Lehrkräfte von außerhalb des Landkreises kommen, warb der Landrat für die Markenzeichen des Landkreises, wie gut ausgebaute Rad- und Wanderwege sowie ein breites kulturelles Angebot. Daneben würdigte er die vortreffliche Ausbildungssituation und die enge Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft. Er sprach den jungen Menschen seine Anerkennung für ihre Bereitschaft aus, durch ihr Engagement als Lehrkräfte die Zukunft des Landkreises mit zu prägen.

Personalratsvorsitzende Patricia Laube bescheinigte den Lehrkräften eine gute Berufswahl. „Lehrer sein ist eine anstrengende, aber auch sehr erfüllende Aufgabe“, so Laube.

Schulamtsdirektorin Eisenreich griff die besondere Herausforderung auf, den Schülern tragfähige Basiskompetenzen zu vermitteln auf der Grundlage eines Sinn- und Werteverständnisses, das sie befähigt, die Gesellschaft von morgen mitzugestalten. Zwei besondere Schwerpunkte stehen aufgrund der aktuellen Entwicklungen auf der pädagogischen Agenda im kommenden Schuljahr: der professionelle Umgang mit den Auswirkungen der Pandemie und die Unterrichtsgestaltung in Lerngruppen, deren Heterogenität nicht zuletzt durch sprachliche Unterschiede sehr groß ist.

Andrea Eisenreich wies abschließend auf die große Verantwortung der jungen Lehrkräfte hin und bedankte sich für ihre Bereitschaft, zur Bildung und Erziehung der rund 5500 Schüler an den Grund- und Mittelschulen im Landkreis Dillingen beizutragen.

Die „neuen“ Lehrkräfte im Schuljahr 2022/2023 sind: Fabian Grimm, GS Wittislingen; Lisa Gumpp, GS Wertingen; Lena Hahn, GS Zusamaltheim; Marina Hertle, GS Bissingen; Sarah Hohenstatter, GS Dillingen; Jasmin Höhn, GS Dillingen; Konstantin Kellermann, GS Höchstädt; Lea Kettler, GS Gundelfingen; Carina Mayrle, GS Weisingen; Sophie Pranghofer, GS Lauingen; Marie Weishaupt, GS Höchstädt; Anna-Lena Zeitlmeier, GS Wittislingen; Leoni Zeuner, GS Haunsheim. Jessica Blöck, MS Gundelfingen; Katharina Gebele, MS Dillingen; Marcus Illmer, MS Höchstädt; Lea Kaszoni, MS Lauingen; Gudrun Kienle, MS Lauingen; Yuliya Maag, MS Dillingen; Lena Röger, MS Wertingen; Felix Schneewind, MS Wittislingen; Yelda Vurun, MS Wertingen. Julia Lutze, GS Höchstädt; Melissa Mair, GS Lauingen; Janine Schiele, GS Schwenningen; Lisa Stoll, GS Wertingen. Carolin Hagl, MS Gundelfingen; Jana Keßler, MS Weisingen; Barbara Schrafl, MS Höchstädt. (pm)

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X