Region: Dillingen|Wertingen

Dr. Mehring: „Leo Schrell hat unsere Heimat politisch geprägt“

StaZ-Reporter Team Fabi aus Meitingen
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
Leo Schrell (zweiter v. r.) freut sich gemeinsam mit seiner Familie, Ilse Aigner (Mitte) und Fabian Mehring über die Verleihung des Bayerischen Verfassungsordens.

Landtagspräsidentin Aigner hat langjährigem Dillinger Landrat den Verfassungsorden verliehen

Es ist die höchste Auszeichnung, die der Bayerische Landtag zu vergeben hat. Einmal im Jahr händigt Präsidentin Ilse Aigner höchstens fünfzig Menschen aus dem gesamten Freistaat den Bayerischen Verfassungsorden aus. Damit werden im bayerischen Parlament Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um den Freistaat verdient gemacht und dessen Verfassungsgrundsätze mit Leben erfüllt haben. In diesem Jahr zählt ein bekanntes Gesicht aus der Region zum illustren Kreis der renommierten Preisträger: Dillingens langjähriger Landrat Leo Schrell.

Anders als bei anderen Preisverleihungen, kann man sich um diese hohe Würde nicht bewerben. Stattdessen liegt das Vorschlagsrecht per Gesetz bei den Mitgliedern des Bayerischen Landtags, dessen Präsidium über die Anregungen aus der Mitte des Parlaments entscheidet. In Schrells Fall waren es Landtagsabgeordneter Dr. Fabian Mehring (FW) und der Donau-Rieser Landrat Stefan Rößle (CSU), die Schrell nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Dillinger Landrats gemeinsam für den Orden empfohlen haben.

Wie Landtagspräsidentin Aigner in ihrer Laudatio im Senatssaal des Münchner Maximilianeum ausführte, erhält der 65-jährige FW-Politiker die Auszeichnung für seine Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung in seinen Funktionen als Bürgermeister der Gemeinde Buttenwiesen, stellvertretender Vorsitzender des schwäbischen Gemeindetags sowie als Landrat des Landkreises Dillingen. In dieser Funktion gehörte Schrell seit 2008 auch dem Präsidium des Bayerischen Landkreistages an, während er seit 2002 als Vorsitzender des Regionalentwicklungsvereins Donautal-Aktiv fungiert. Besonders hob Aigner im Zuge dessen Schrells Engagement für den Umwelt- und Klimaschutz und die Tatsache hervor, dass unter seiner Führung im Dillinger Land bereits seit über zehn Jahren mehr erneuerbarer Strom produziert wird, als insgesamt Energie benötigt wird.  

Landtagsabgeordneter Dr. Fabian Mehring würdigt Schrell als „charismatischen Gestalter, der die Menschen für Politik begeistern kann“. Mehring: „Leo Schrell war ausschlaggebend dafür, dass ich bei den Freien Wählern gelandet bin und begleitet mich seit meinen ersten politischen Schritten. In den letzten Jahrzehnten hat er unsere gemeinsame Heimat politisch geprägt wie kein Zweiter. Umso schöner ist es, dass sein erfolgreiches Wirken für unsere Region eine so besondere Würdigung erhält“, freut sich Mehring am Rande der Ordensverleihung in München.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X