Region: Augsburger Land

Erneuter Keimbefund: Gesundheitsamt ordnet Abkochgebot für Ortsteile Dinkelscherbens an

Das Trinkwasser in Ortsteilen der Marktgemeinde Dinkelscherben muss abgekocht werden. (Symbolbild)

Maßnahme dient dem vorsorglichen Gesundheitsschutz

Das Staatliche Gesundheitsamt im Landratsamt Augsburg hat aufgrund des Nachweises einer mikrobiologischen Beeinträchtigung des Trinkwassers (Überschreitung der Grenzwerte gemäß der Trinkwasserverordnung) ein sofortiges Abkochgebot für alle Haushalte und Betriebe in den Dinkelscherber Ortsteilen Anried, Ettelried, Engertshofen, Siefenwang, Stadel, Saulach, Reischenau, Oberschöneberg, Ried, Kühbach, Breitenbronn, Holzara und Osterkühbach ausgesprochen. Dazu informierte das Landratsamt am Freitagvormittag in einer Pressemitteilung.

Die Abkochanordnung gilt bis zu ihrer Aufhebung durch die Behörde. Als Ursache des Störfalls wurde ein technischer Defekt ermittelt, an dessen Beseitigung bereits gearbeitet werde.

Über die voraussichtliche Dauer der Maßnahme kann laut Pressemitteilung aktuell noch keine Prognose getroffen werden.

Wasser muss vor dem Verbrauch sprudelnd aufgekocht werden

Zur wirksamen Desinfektion wird allen Bewohnern der betroffenen Ortsteile empfohlen, das Leitungswasser einmal sprudelnd aufzukochen und es vor dessen Gebrauch mindestens zehn Minuten lang abkühlen zu lassen. Stets abgekocht werden sollte das Wasser, das zur Zubereitung von Speisen und Getränken verwendet wird. Das Leitungswasser kann in Kombination mit Seife weiterhin zum Händewaschen und zur Körperpflege verwendet werden, sollte jedoch nicht in offene Wunden gelangen. "Für das Waschen von Haaren und Gesicht sowie für das Zähneputzen sollte nur abgekochtes Wasser verwendet werden", empfiehlt das Gesundheitsamt. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X