Region: Donauwörth|Nördlingen

Lokführer rettet 68-Jährige vor Sturz vor den Zug

Ein Augsburger hat am Dienstag am Bahnhof Donauwörth einen schweren Unfall verhindert.

Ein 46-jähriger Augsburger hat am Dienstagabend wohl einen schweren Unfall am Donauwörther Bahnhof verhindert. Wie die Polizei berichtet, konnte der Lokführer im Feierabend eine angetrunkene 68-Jährige gerade noch vor einem Sturz auf die Gleise bewahren, auf denen in diesem Moment bereits ein Güterzug nahte.

Laut Polizeibericht saß die stark angetrunkene 68-jährige Donauwörtherin am Dienstagabend gegen 19.40 Uhr auf einer Bank am Bahnsteig zwischen den Gleisen 2 und 3 und "konsumierte harten Alkohol". Dabei fiel ihr wohl ihre Schnapsflasche aus der Hand und rollte langsam in Richtung des Gleisbetts. Die 68-Jährige stand auf und wollte die halbvolle Flasche vor dem Hinabstürzen abfangen. Dabei stürzte die Betrunkene jedoch kurz vor der Bahnsteigkante nach vorn auf die Betonplatten und drohte laut Polizei, kopfüber in das Gleisbett zu fallen. Zum selben Zeitpunkt nahte auf dem Gleis ein Güterzug, der die Frau wohl "allem Anschein nach erfasst hätte".

Ein Lokführer aus Augsburg, der bereits im Feierabend war, habe die Situation aber sofort erkannt, sei herbeigerannt und habe die am Boden liegende Frau "im letzten Augenblick" am Kragen ihrer Jacke zurück auf den Bahnsteig gezogen. "Nur durch das schnelle und geistesgegenwärtige Eingreifen des 46-jährigen Augsburgers konnte ein schwerer Bahnunfall verhindert werden", so die Polizei.

Die 68-Jährige erlitt durch den Sturz auf den Bahnsteig eine stark blutende Kopfplatzwunde und wurde zur medizinischen Behandlung in die Donau-Ries-Klinik eingeliefert. Ein polizeilicher Atemalkoholtest sei aufgrund der massiven Alkoholisierung nicht mehr möglich gewesen. Zu einer Beeinträchtigung des Zugverkehrs kam es nicht. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X