Region: Donauwörth|Nördlingen

Kippen sammeln statt schnippen

Die Plogging-Gruppe des Vereins Transition Town Donauwörth e.V. hat den Weltnichtrauchertag zum Anlass genommen, um in der Innenstadt weggeworfenen Zigarettenstummel einzusammeln.

In einer Stunde haben fünf Mitglieder der Plogging-Gruppe gut 2000 Zigarettenkippen in der Donauwörther Innenstadt gesammelt

Die Plogging-Gruppe des Vereins Transition Town Donauwörth e.V. haben den Weltnichtrauchertag zum Anlassgenommen, um in der Innenstadt weggeworfenen Zigarettenstummel einzusammeln. Die Umweltschützer machen auf die Folgen der Verschmutzung aufmerksam und rufen zum ordentlichen Entsorgen der Kippen auf.

Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai bittet die Plogging-Gruppe des Vereins Transition Town Donauwörth e.V. alle Raucher, sich nicht nur über die gesundheitlichen Auswirkungen des Rauchens, sondern auch über die Umweltaspekte Gedanken zu machen. Denn Zigarettenstummel sind die absolute Nummer 1 des Mülls, der auf unseren Straßen und Wegen liegt.

"Der Filter einer Zigarette enthält giftige Stoffe und besteht aus Kunststoff (Celluloseacetat). Dieser zerfällt erst nach 15 Jahren zu Mikroplastik. Jede einzelne weggeschnippte Kippe verunreinigt ca. 40 Liter Grundwasser! Gefährdet sind auch Menschen und Tiere: Vögel verwechseln Kippen mit Nahrung, bei Kleinkindern kann schon eine verschluckte Kippe zu Vergiftungssymptomen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen", so der Verein

„Es sollte selbstverständlich sein, seine ausgedrückte Zigarette in einer Mülltonne oder in einem Taschenaschenbecher zu entsorgen, statt sie achtlos wegzuwerfen“, betont Christine Anselmi, Leiterin der Plogging-Gruppe. „Natürlich schnippen nicht alle Raucher ihre Kippen in die Umwelt, aber alle Kippen in der Umwelt stammen von Rauchern“.

Praktische Taschenaschenbecher stellt der Verein Transition Town in einigen Tabakgeschäften im Stadtgebiet sowie im Stadtladen kostenlos zur Verfügung.

Die Plogging-Gruppe ruft außerdem zu individuellen Kippen- bzw. Müll-Sammelaktionen auf, gemeinsam mit Familie, Nachbarn oder Freunden, um unsere Natur sauberer zu machen. Natürlich unter Einhaltung der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln. (pm)

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X