Region: Augsburger Land

Fest des heiligen Ulrich: In Ellgau wurde das Patrozinium gefeiert

Zur Andacht am Fest des heiligen Ulrich gestalteten Kinder unter der Regie von Mesnerin Simone Götzfried ein Ulrichskreuz im Landart-Stil.

Die Diözese Augsburg ist dem heiligen Bischof Ulrich geweiht. Die Kirche feiert am 4. Juli den Namenstag des großen Heiligen, der im Jahre 955 die Ungarn auf dem Lechfeld besiegte.

Ulrich entstammte einem Adelsgeschlecht aus Wittislingen bei Dillingen und genoss eine gute schulische Ausbildung. Schon mit 33 Jahren wurde er Bischof von Augsburg und blieb es über 50 Jahre lang.

Die Armen in seiner Diözese lagen ihm besonders am Herzen. Auch das Ellgauer Gotteshaus ist dem heiligen Ulrich geweiht. Beim Festgottesdienst erzählte Pfarrer Norman D´Souza, der Leiter der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf-Westendorf, über das Leben des Diözesanpatrons. Eine Abordnung des Kirchenchores gestaltete unter der Leitung von Konrad und Elke Eser den Festgottesdienst musikalisch mit.

Der Pfarrgemeinderat lud am Abend des Patroziniumtags zu einer Andacht im Freien ein. Unter Anleitung von Mesnerin Simone Götzfried gestalteten Kinder in Landart-Stil ein Ulrichskreuz. Charakteristisch ist für dieses Kreuz, dass Horizontale und Vertikale gleich lang sind. Wenn der Besucher die Ellgauer Kirche betritt, sieht er das Ulrichskreuz, in der Mitte ein Glasfenster mit dem Fisch. Elisabeth Wagner-Engert und Christina Schädle vom Pfarrgemeinderat Ellgau führten durch die Wortgottesfeier. Der Kirchenchor umrahmte mit einigen Liedern. Auch Pfarrer Norman nahm sich für den Besuch der Ulrichs-Andacht Zeit und spendete am Schluss den Segen. (rogu)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X