Region: Allgäu

21-Jähriger verursacht auf dem Weg zur MPU Unfall mit seinem Wagen

Mit dem Auto auf dem Weg zur MPU soll ein Füssener einen Unfall verursacht haben. Die Polizei sucht deshalb Zeugen.

Ein ungewöhnlicher Unfall hat sich am Dienstag in Füssen in der Nähe der Polizeiinspektion ereignet. Dabei soll ein 21-jähriger Fahrer ohne Fahrerlaubnis aber mit seinem Wagen auf dem Weg zur medizinisch-psychologischen Untersuchung einen Unfall verursacht haben.

Der 21-Jährige soll am Dienstagmorgen mit seinem Auto rückwärts von seinem Garagenvorplatz auf die Herkomerstraße, in der sich auch die Füssener Polizeiinspektion befindet, gefahren sein. Dabei hat er laut Polizei die Vorfahrt eines 41-Jährigen missachtet, der dort mit seinem Motorroller unterwegs war. "Bei dem folgenden Zusammenstoß wurde der Rollerfahrer glücklicherweise nur leicht verletzt und musste im Krankenhaus Füssen behandelt werden", berichten die Beamten.

Die Polizisten vor Ort hätten, so der Bericht weiter, nicht schlecht gestaunt, als der 21-Jährige auf Nachfrage äußerte, dass er keinen Führerschein hat und er auf dem Weg zur MPU gewesen sei. Nachdem die Beamten ihm erklärten, dass dies eine Straftat wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis darstellen würde, "leugnete er nachträglich, dass er mit dem Pkw gefahren sei".

Polizei sucht Zeugen

Laut Polizei behauptete er dann, dass sich sein Auto mit Automatikgetriebe selbstständig gemacht habe und auf die Straße gerollt sei. Just zu diesem Zeitpunkt sei er rein zufällig vor Ort gewesen. "Da die Unfallstelle zum Unfallzeitpunkt jedoch gut belebt war, machten die Beamten einige Zeugen ausfindig, die den jungen Mann bei der Fahrt beobachtet hatten", so der Polizeibericht weiter. Nun sucht die Füssener Polizei weitere Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, und bittet diese, sich bei der Füssener Polizei unter der Telefonnummer 08362-9123-0 zu melden. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X