Region: Augsburger Land

Gablinger Wühlmäuse im Wald

LeserReporter Walter Trettwer aus Gablingen
Wie dick ist ein Baum?

Ende November traf sich die Wühlmäusegruppe des Gablinger Gartenbauvereins mit ihren Betreuern zu einem Waldbesuch. Herr Scharpf begleitete als Waldexperte die Gruppe. Zunächst erklärte er den Kindern, wie Flüsse und Wälder unsere Hügellandschaft prägen. Dann befassten sich  die Kinder selbst mit den Waldbäumen. Sie sammelten unterschiedliche Blätter und suchten den passenden Baum dazu, z. B. Buche, Eiche, Ahorn. Durch Abtasten mit geschlossenen Augen spürten die Kinder verschiedene Rindenstrukturen. Wie dick ist wohl so ein Baum? Kann ich ihn alleine umfassen oder brauchen wir zwei oder sogar fünf Kinder? Das musste gleich ausprobiert werden! Herr Scharpf zeigte den Kindern dann spezielle Geräte, mit denen man die Stärke, die Höhe und die Holzmasse eines Baumes genau bestimmen kann.

Nicht allen Bäumen geht es gut. Wo ausgelaufenes Harz zu sehen war, entdeckten die Kinder Verletzungen am Stamm. An einem Baum fehlte ein großes Stück der Rinde. Man konnte die Fraßspuren und Löcher des Borkenkäfers gut erkennen.

Zur Frage, welchen Tieren der Wald Lebensraum bietet, konnten alle Kinder jede Menge aufzählen. Herr Scharpf berichtete dazu von einem netten Erlebnis mit einer Haselmaus.

Bevor sich alle auf den Heimweg machten – der Vollmond ging gerade über Gablingen auf – durften sich die Kinder noch einige Süßigkeiten aussuchen.

Vielen Dank an Herrn Scharpf, der den Kindern ein Stück unserer vielfältigen Natur ein bisschen näher gebracht hat.

Annelise Trettwer

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X