Region: Augsburger Land

Wühlmäuse, Kürbisse und Corona

LeserReporter Walter Trettwer aus Gablingen

Gruselkabinett der Wühlmäuse

Heuer zeigt sich der Oktober nicht gerade von seiner goldenen Seite. Und dann noch die Einschränkungen durch Corona! Da kommt eine Aufmunterung gerade recht. So traf sich eine große Gruppe Kinder – die Wühlmäuse des Gablinger Gartenbauvereins – zum Kürbisschnitzen vor der Schule. Nachdem die wichtigsten  Corona-Regeln besprochen waren, suchte sich jedes Kind einen großen Kürbis aus. Mit Feuereifer gingen alle daran, ihre Laterne zu gestalten. Einen Deckel abzuschneiden war ja noch ganz einfach. Aber beim Aushöhlen der Frucht war Geduld gefragt. Manch einer stöhnte über viele glitschige Fasern, unzählige Kerne und kalte Hände. War das geschafft, zeichneten die Kinder das Gesicht auf den Kürbis. Und dann – endlich durfte geschnitzt werden! Lange und kurze Messer und sogar kleine Sägen kamen zum Einsatz. So entstanden die unterschiedlichsten Kürbisgesichter. Es gab freche, freundliche und gruselige Exemplare zu sehen. Nach dem gemeinsamen Aufräumen präsentierten die Kinder stolz ihre Kunstwerke, die bestimmt etwas Licht in die düsteren Herbstnächte bringen werden.

Annelise Trettwer

 

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X