Region: Augsburger Land

CSC Frauen veranstalten ein weiteres Torspektakel im letzten Spiel vor der Winterpause

Profilbild von
StaZ-Reporter Jürgen Kamissek aus Gablingen
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.

CSC Batzenhofen-Hirblingen – SV Grasheim  9:0 (7:0)

 

Zum letzten Spiel des Jahres 2022 gastierte der SV Grasheim aus dem Donaumoos beim CSC. Mit einem Erfolg im letzten Spiel vor der Winterpause wollten die Mädels des CSC eine wirklich gute Hinrunde krönen.

 

Und nahtlos knüpfte man an die tolle Leistung der Vorwoche an, als man dem Verfolger aus Baiershofen mit 0:9 eine mehr als deutliche Heimniederlage  zufügte. Und so hatte die Heimelf die Zügel von Beginn an in der Hand, bestimmte das Spiel nach Belieben, kombinierte sich mit viel Spielfreude durch die Hintermannschaft der Gäste und erspielte sich dabei eine Vielzahl an Torchancen. Den ersten Treffer erzielte Annika Bücherl, nach einem tollen Zusammenspiel über die rechte Seite. Die Hereingabe von Selina Reith drückte Annika Bücherl in bester Gerd Müller Manier  im Liegen über die Linie (6.). Nur wenig später folgte der zweite Treffer. Diesmal war es Annika Bücherl die Selina Reith einsetzte, welche der Torhüterin im direkten Duell keine Chance ließ und den Ball durch die Beine ins Tor schob (9). Den nächsten Treffer bereitete wiederum Selina Reith vor. Sie spielte einen tollen Pass auf Nina Fuchs die alleine aufs Tor zuging und erhöhte (13.). Nur eine Minute später erhöhe Selina Reith auf 4:0 und so war das Spiel praktisch nach der ersten Viertelstunde schon entschieden. Doch der Torhunger der CSC Girls war noch nicht gestillt und so traf Selina Reith noch einmal in das Gehäuse der Möslerinnen und Annika Bücherl steuerte noch zwei Treffer zum auch in der Höhe absolut verdienten Pausenstand bei.

Nach dieser torreichen ersten Hälfte wurde es nun in der zweiten Halbzeit deutlich ruhiger und die Gäste die sich im ersten Durchgang praktisch überhaupt nicht aus ihrer Spielhälfte befreien konnten hatten nun ein wenig mehr Spielanteile. Trotz weiterer zahlreicher Chancen für die Heimelf dauerte es nun bis zum nächsten Treffer, da einerseits die Gäste nun besser gestaffelt in der Abwehr standen und andererseits die Konzentration im Abschluss bei den CSC Stürmerinnen nachließ. Die letzten beiden Treffer der Partie erzielte innerhalb weniger Minuten Nina Fuchs und reihte sich damit in die Liste der Dreierpacker neben Annika Bücherl und Selina Reith ein. Und fast wäre den Gästen nun auch ein Treffer gelungen. Doch einen wirklich gut geschossenen Freistoß parierte Patricia Ramljak im CSC Gehäuse sensationell und hielt ihren Kasten sauber. In den letzten Spielminuten versäumten es die Schmuttertalerinnen das Ergebnis zweistellig zu gestalten, als sie weitere gute Möglichkeiten vergaben und so blieb es beim dennoch deutlichen 9:0.

Mit diesem erneuten Kantersieg und vor allem mit der Art und Weise wie man insbesondere in der ersten Spielhälfte agierte, setzte das Team des CSC ein deutliches Ausrufezeichen zum Abschluss der Hinrunde und unterstrich seine Aufstiegsambitionen.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X