Region: Augsburger Land

SG 1871 Augsburg/Gersthofen - Satter Torregen beschert zweiten Saisonsieg der Herren

LeserReporter Michael Reithmeir aus Gersthofen
SG 1871 Augsburg/Gersthofen

Am vergangenen Sonntag war man beim letztplatzierten TSV Niederraunau II zu Gast und konnte das Spiel zu ungewohnter Anwurfzeit ungefährdet mit 23:40 für sich entscheiden.

Im Vorfeld warnte Trainer Lukas Schmölz seine Mannen davor zu überheblich aufzutreten, da vermeintlich schwächere Mannschaften in der Vergangenheit immer ein gewisser Unsicherheitsfaktor waren und man unnötig Punkte liegen gelassen hatte. Folglich galt es dem Spiel die gleiche Ernsthaftigkeit beizumessen, welche man gegen favorisierte Teams bereits an den Tag legte. Die weite Auswärtsfahrt am Sonntagnachmittag zur bis dato punktlosen zweiten Mannschaft des TSV Niederraunau war, sozusagen eine Fahrt ins Blaue, denn vorab war nicht bekannt womit man es zu tun hatte. Mit vollbesetzter Bank reisten die Augsburger Jungs an und stimmten sich pflichtgemäß auf das Spiel ein. Auf die leichte Schulter nehmen wollte niemand dieses Spiel so recht.

Als die beiden Unparteiischen die Partie angepfiffen hatten, wurde recht schnell ersichtlich, welches der beiden Teams die beiden Zähler für sich verbuchen sollte, denn Niederraunau war mit einer Truppe bestehend aus überwiegend erst kürzlich in den Herrenbereich gewechselten Spielern angetreten, welche der rauen Gangart im Erwachsenenhandball körperlich noch nicht ganz gewachsen waren. Nach nur sechs Minuten konnte man bereits ein 0:5 für sich verbuchen. Den Gästen bot diese zumeist sehr passiv agierende Abwehrformation die Möglichkeit neue Spielzüge und Auslösehandlungen auszuprobieren. Dabei ließ jedoch die Chancenverwertung sehr zu wünschen übrig und man vergab todsichere Torchancen kläglich, nachdem man zumeist am Aluminium gescheitert war. In dieser Phase nutzten die Gastgeber die Unzulänglichkeiten im Abschluss und konnten im Gegenstoß glänzen, sodass der Vorsprung wieder auf drei Tore zusammengeschmolzen war. Nach knapp 20 Minuten gab es einen kurzen Schockmoment für die SGler, denn Stammtorhüter Müller verletzte sich nach der Parade eines Siebenmeters beim Zusammenprall mit dem Torpfosten am Kopf und musste sicherheitshalber das Feld verlassen. So bot sich, dem ebenfalls neu in den Herrenbereich gestoßenen, Erik Wiedemann die Chance Spielminuten zu sammeln. Die Schiedsrichter beendeten die erste Halbzeit beim Spielstand von 9:18 für die Gastmannschaft.

In der Halbzeitansprache betonte Trainer Schmölz die Wichtigkeit weiterhin temporeichen Handball zu spielen und die Torgelegenheiten nicht auszulassen. Ebenso bedeutsam sollte es sein den Gegner weiterhin im Griff zu haben und auch die Defensive nicht zu vernachlässigen, um den klaren Abstand, den man sich herausgespielt hatte, zu wahren.

Die zweite Halbzeit setzte sich ähnlich fort. Die SG‘ler eroberten einige Bälle und gelangten anschließend im Tempogegenstoß zu einfachen Toren, sodass der Vorsprung sukzessive anwuchs und bereits kurz nach Wiederanpfiff zweistellig war. Auch die Schiedsrichter erkannten, dass es hier fortan nur darum ging Verletzungen zu vermeiden. Folglich unterbanden sie körperliches Spiel zusehends, wodurch Markus Walter nach vorangegangenen Aktionen schließlich mit drei Zweiminutenstrafen vorzeitig auf die Tribüne als Zuschauer verbannt wurde. Eine ernsthafte Gegenwehr der Niederraunauer war bereits zu diesem Zeitpunkt kaum noch zu erkennen. So konnten die Männer von Coach Schmölz den Vorteil nach Belieben erhöhen und lediglich der Toptorschütze Vinzenz Hegenbart ließ spielerische Qualitäten erahnen und konnte sich sage und schreibe elf Mal in die Torschützenliste eintragen. Erfreulich auf SG‘ler Seite war, dass Jungtorwart Wiedemann zusehends auf Temperatur kam und mit mehreren guten Aktionen brillieren konnte. Das muntere Torwerfen nutzte auch Neuling Daniel Bauer, um in seinem ersten Spiel für die SG direkt sein Einstandstor zu erzielen. In der 54. Spielminute beim Spielstand von 20:34 nahm der Trainer der Spielgemeinschaft eine Auszeit, um noch einmal an den Spielwitz und die Möglichkeit sich auszuprobieren zu appellieren. Beim Endstand von 23:40 beendeten die beiden Schiedsrichter das Duell gegen einen körperlich unterlegenen Gegner

Ein gänzlich anderes Bild wird sich vermutlich am kommenden Samstag, 20.11.2021 in der Begegnung gegen den Ligaprimus aus Königsbrunn ergeben, welcher mit 6:0 Punkten das Klassement anführen. Anpfiff ist um 20:00 Uhr in der Sporthalle am Meierweg. Wir weisen nochmals ausdrücklich daraufhin, dass der Zutritt nur nach Vorlage eines 2G-Nachweises gestattet wird.

Für die SG spielten:

Müller, Wiedemann (beide Tor), Bauer (1), Koppe (2), Nachbaur (8), Erhard (2), Kraus (2), Polz (3/1), Schmölz (5), Walter Markus (5/2), Reisner (5), Walter Maximilian (4), Walter Manuel (3).

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X