6 000 Euro für die Obdachlosenberatung des Caritasverbands Donau-Ries

Freier Mitarbeiter Redaktionsbüro Donau-Ries
Das Bild zeigt v.l.n.r.: Rainer Stumpf, Bezirksvorsteher der Neuapostolischen Kirche, Kirchenbezirk Nördlingen; Nicole Dauser, Sozialpädagogin; Branko Schäpers, Geschäftsführer Caritasverband.

„human aktiv“, das Hilfswerk der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland e.V. fördert den Caritasverband Donau-Ries.

Wie viele obdachlose und wohnungslose Menschen es in Deutschland gibt, ist in keiner Statistik erfasst. Es gibt lediglich Schätzungen von Wohlfahrtsverbänden, die davon ausgehen, dass in Deutschland mehrere hunderttausend Menschen betroffen sind. Auch im Landkreis Donau-Ries gibt es obdachlose und wohnungslose Menschen.

Zwischen Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit muss unterschieden werden: Obdachlose leben und übernachten im öffentlichen Raum, im Freien oder in Notunterkünften. Wohnungslose kommen oftmals für eine bestimmte Zeit in Pensionen, bei Verwandten oder Freunden unter und ziehen oft nach einigen Nächten wieder weiter.

Beratungsstelle begleitet Betroffene

Begleitet und beraten werden diese Menschen von der Beratungsstelle des Caritasverbandes für den Landkreis Donau-Ries e.V. Seit 2019 engagiert sich die Caritas in diesem Bereich. Der ohnehin knappe Wohnungsmarkt ist für vulnerable Gruppen kaum zu erreichen: Sei es für Menschen ohne Arbeit, alleinerziehende Männer und Frauen, Geringverdiener oder eben Obdachlose. „Die Obdachlosigkeit steht oft am Ende einer Abwärtsspirale aus Problemen, Trennungen und sonstigen Widrigkeiten des Lebens und ist längst in die Mitte der Gesellschaft angekommen“, betont Branko Schäpers, Geschäftsführer des Verbandes. Daher hat die Caritas in Donauwörth eine Notwohnung geschaffen, um beispielsweise Frauen mit Kindern kurzzeitig unterbringen zu können.

"human aktiv" fördert die Obdachlosenhilfe

Von der Corona-Pandemie sind Wohnungs- und Obdachlose besonders betroffen und gefährdet. Darum hat sich „human aktiv“, das Hilfswerk der Neuapostolischen Kirche, als Förderschwerpunkt in diesem Jahr der Obdachlosenhilfe gewidmet. Für Bayern und Baden-Württemberg wurde ein Budget von 100.000 Euro bereitgestellt. Über den Maximal-Förderbetrag von 6.000 Euro freut man sich jetzt beim Caritasverband Donau-Ries. „Die finanzielle Unterstützung kommt der Arbeit der Obdachlosenberatung des Caritasverbandes zu Gute“, erklärt Nicole Dauser von der Obdachlosenberatung der Caritas. Rainer Stumpf, Bezirksvorsteher der Neuapostolischen Kirche, Kirchenbezirk Nördlingen, freut sich über die Unterstützung: „Für uns ist ein Dach überm Kopf eine Selbstverständlichkeit. Wir wollen die Menschen, die sich in widrigen Lebenslagen befinden, nicht aus den Augen verlieren. Jesus Christus fordert uns zu tätiger Nächstenliebe auf.“ (staz)

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X