Die Wünsche der Deutschen: Gesundheit ist das höchste Gut

- Anzeige -

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Körperliches und geistiges Wohlergehen ist für viele im Lande der größte Zukunftswunsch. Reisen stehen ebenfalls hoch im Kurs, ebenso wie der Vorruhestand. Dabei sind sich viele bewusst, dass dieser Wunsch ohne private Altersvorsorge nur schwer möglich ist.

Repräsentative Umfrage von Swiss Life Select

Ein vom Finanzberatungsunternehmen Swiss Life Select initiierte und vom Marktforschungsinstitut YouGov durchgeführte Online-Befragung hat herausgefunden, dass für 42 Prozent der Befragten die eigene physische und psychische Gesundheit das Wichtigste im Leben ist.

Auf Platz Nummer zwei des Top-10-Rankings folgt mit 36 Prozent das Reisen, besonders bei den älteren Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmern. Den dritten Rang nimmt mit 35 Prozent der Wunsch nach finanzieller Selbstbestimmung und Unabhängigkeit ein.

Unter den Top 5: Der Wunsch nach mehr Freizeit

Bereits auf dem vierten Platz der Swiss Life Select-Umfrage liegt mit 34 Prozent der Wunsch, mehr Zeit für Familie und Freunde zu haben. Die erfolgreiche Suche nach einer Lebenspartnerin oder einem Lebenspartner kommt mit 28 Prozent nicht über den fünften Platz im Ranking hinaus, gefolgt von dem Wunsch nach den eigenen vier Wänden, mit 25 Prozent. Familiärer Nachwuchs folgt auf dem siebten Platz.

Auf Rang acht der Lebensträume rangiert mit 19 Prozent der Wunsch, ein gerechtes Leben zu leben und anderen Menschen zu helfen. Platz Nummer neun wird von einem nachhaltigen Lebensstil und dem aktiven Schutz der Umwelt eingenommen. Das Ende der Top 10 markiert mit 18 Prozent das Streben nach einem attraktiven Beruf, dessen Ausübung glücklich macht.

Vorruhestand als Lebensziel

Auch wenn der Job Freude bereitet: Viele wollen ihn vor dem offiziellen Renteneintritt an den Nagel hängen. Über 40 Prozent der Befragten wollen dies am liebsten zwischen dem 60. Und 65. Lebensjahr tun, elf Prozent wollen sich sogar bereits in ihren Fünfzigern in den Ruhestand verabschieden. Nur zwölf Prozent macht es nichts aus, zwischen dem 65. Und 67. Lebensjahr in Rente zu gehen. Nach ihrem 67. Geburtstag wollen lediglich sieben Prozent mit dem Arbeiten aufhören.

Für das Leben als Ruheständler wünschen sich die Befragten ein Minimum von 77 Prozent ihres momentanen Nettoeinkommens als Rente. 72 Prozent sind sich bewusst, dass das ohne private Vorsorgemaßnahmen nicht möglich sein wird. 26 Prozent nutzen daher zum Sparen das Sparbuch oder ein Tagesgeldkonto, 22 Prozent sorgen mit Immobilien fürs Alter vor. 21 Prozent der befragten Deutschen planen noch, sich zukünftig eine Immobilie zuzulegen.

An der Befragung von Swiss Life Select nahmen 2.086 Personen teil. Befragungszeitraum war der Januar 2022. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren repräsentativ. Mehr Infos über die Beraterinnen und Berater von Swiss Life Select Deutschland gibt es hier.

- Anzeige -

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X