Region: Augsburger Land

Präventionstheater in Graben: Vorsicht Lug und Betrug

Profilbild vonFreie Mitarbeiterin Nicole Fischer
Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen! "Habe ich überhaupt irgendwo mitgespielt?", sollte man sich da fragen. Hier soll man für Transport und Versicherung des Gewinns vorab Wertkarten im Supermarkt kaufen und die Kartennummer später am Telefon durchgeben.

Gemeinsam mit der Theatergruppe Musikverein Graben hat die Kriminalpolizei Augsburg ein Präventionstheater angeboten.

Welche Gefahren gibt es an der Haustür, am Telefon oder im Internet? Und wie reagiert man in so einer Situation? Denn die Betrüger gehen geschickt vor. Das wurde anschaulich in einem Theaterstück deutlich, das die Theatergruppe Musikverein Graben im Bürgerhaus Graben aufführte. Dazu gab es Tipps von der Kriminalpolizei.

Die Zielgruppe der Diebe sind hauptsächlich ältere Bürger. Die Informationen holen sich die Täter zum Beispiel aus Telefonbüchern. Gezielt wird nach älteren Vornamen gesucht, bevorzugt mit Adresse. An dieser Stelle kommt schon der erste Tipp der Polizei: "Lassen Sie sich beim Telefonanbieter rauslöschen." Damit sei man schon mal vor dem Enkeltrick, der Telefonwerbung und Gewinnmitteilungsmasche zum größten Teil geschützt. Auch sogenannte falsche Polizisten könnten dann nicht anrufen und falsche Tatsachen vortäuschen.

Wie schnell ist ein falscher Handwerker in der Wohnung, etwa unter dem Vorwand, dass es beim Nachbarn einen Wasserschaden gegeben hat und man nun in allen Haushalten den Wasserdruck prüfen müsse. Der vermeintliche Handwerker lenkt sein Opfer so ab, dass sich in der Zwischenzeit ein Kumpan durch die offen gelassene Haustüre Zutritt verschafft und sich in aller Ruhe nach Geld, Schmuck und Wertgegenstände umsieht. Auch hier der Tipp: Nur Handwerker reinlassen, die selbst bestellt sind. Wertsachen gehören in einen fest verankerten, zertifizierten Tresor. "Seriöse Handwerker haben es nicht nötig, sich durch zu klingeln. Die sind auf Monate ausgebucht“, erklärte Dirk Schmidt, Leiter der Kriminalpolizeiinspektion (KPI) Augsburg. Man sollte grundsätzlich durch die Tür sprechen, wenn es unerwartet klingelt und die Sprechanlage nutzen.

“Jede vollendete Straftat bringt einen Schaden von 50.000 Euro“, sagte Schmidt. Im vergangenen Jahr sei allein durch den „falschen Polizisten“ ein Schaden in Höhe von 600.000 Euro entstanden. Schmidt erläuterte weiter: "Scheuen Sie sich nicht, die Beratungsstelle der Kripo anzurufen. Sie ist immer für Sie da, wenn Sie Fragen haben. Auch die 110 hilft immer gern weiter.“ Ferner bietet die KPI eine kostenlose und neutrale Begutachtung und Schwachstellenanalyse von Wohngebäuden, Gewerbeobjekten, Museen und öffentlichen Gebäuden an, auch schon in der Phase der Bauplanung. Sie erstellt Sicherheitskonzepte zur mechanischen und elektronischen Sicherung vor Ort.

„Geben Sie die Tipps, die Sie heute hier sehen und hören, auch in ihr Umfeld weiter. Wir müssen den Betrügern die Stirn bieten!“, appellierte Schmidt. In der zwanzigminütigen Pause gab es Gesprächsbedarf und die Fachleute der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle gaben zu allen gestellten Fragen Auskunft.

Das Informationsmaterial „Im Alter sicher leben“ stellt Tricks vor und informiert zum Beispiel über Arzneimittel-Betrug, Romance-Scamming, Kaffeefahrten, Gefahren bei Vollmachten. Unter Telefon 0821/323-3737 oder per E-Mail kripo-beratungsstelle-augsburg[at]polizei.bayern[dot]de gibt es weitere Informationen.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X