Region: Franken

Neujahrstreffen der Piratenpartei - Ortsteile nicht vergessen

Profilbild von
StaZ-Reporter Markus Wanger aus Gunzenhausen
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.

Am vergangenen Samstag läuteten die Piraten in Gunzenhausen den Kommunalwahlkampf ein. Geladen hatte der Kreisverband Ansbach-Weißenburg-Gunzenhausen zu seinem Neujahrstreffen. Neben zahlreichen Mitgliedern sowie Gästen aus anderen Kreisverbänden waren auch Bürgermeisterkandidat Peter Reitmaier und alle Stadtratskandidaten der Piraten erschienen. Zur Wahl im März tritt man in Gunzenhausen zusammen mit der Partei DIE LINKE mit einer offenen Liste an.

Der Kreisvorsitzende Markus Wanger begann seine Begrüßungsrede mit einem kurzen Jahresrückblick, bevor er auf die thematischen Schwerpunkte der anstehenden Kommunalwahl einging. Man trete mit dem Ziel an, Gunzenhausen ein ganzes Stück nachhaltiger, transparenter und menschlicher zu machen. Der Schutz von Natur und Umwelt müsse zu einem elementaren Eckpfeiler städtischen Handelns werden, führte Wanger aus. Weiterhin wolle man dafür sorgen, dass Stadtratssitzungen per Livestream übertragen bzw. aufgezeichnet werden, um für alle Bürger die Zugänglichkeit zu erhöhen sowie das Verfolgen von Sitzungen zeitlich flexibler zu gestalten. Die Digitalisierung biete für Gunzenhausen große Entwicklungschancen, wenn vorhandenes Potenzial frühzeitig erkannt werde, erläuterte Wanger. Umso wichtiger sei eine professionelle Umsetzung und zukunftsorientierte Gestaltung dieser Entwicklung im Stadtrat. Schließlich müsse auch der soziale Wohnungsbau in städtischem Eigentum wieder verstärkt ins Blickfeld genommen werden, um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, schloss Wanger seine Ausführungen ab.

Im Anschluss stimmte Bürgermeisterkandidat Peter Reitmaier, gleichzeitig Spitzenkandidat der offenen Liste von Piraten und DIE LINKE, mit einer leidenschaftlichen Rede die Anwesenden auf den Kommunalwahlkampf ein. Er motivierte seine Parteimitglieder, bis zum Wahltag alles dafür zu geben, die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Man könne in Gunzenhausen wirklich etwas bewegen und einen Beitrag dazu leisten, die Stadt ein Stückchen besser zu machen. Er kämpfe dafür, Gunzenhausen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen, mahnte aber auch, hierbei die Ortsteile nicht zu vergessen. Reitmaier, selbst wohnhaft im Ortsteil Laubenzedel, führte aus, dass dort vielerorts dringend Handlungsbedarf bestehe. Unter einem modernen Programm verstehe er beispielsweise die Förderung von dezentralen Einkaufsmöglichkeiten, mit Dorfläden zur Versorgung mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs, die zugleich als sozialer Mittelpunkt und Begegnungsort fungieren könnten. Wo dies nicht möglich sei, sollten mobile Einkaufsläden, quasi ein Supermarkt auf Rädern, gefördert werden, wobei er sich auch vorstellen könne, dass die Stadt diese selbst betreibt. Dadurch wäre man nicht zwingend auf eine vollständige Kostendeckung durch die Umsätze angewiesen. Weiterhin wolle Reitmaier sich dafür einsetzen, dass Alt und Jung gerne in den Ortsteilen wohnen bleiben bzw. zuziehen. Anreize dazu sehe er in der Schaffung von preiswerten Bauplätzen sowie der Förderung von Umbaumaßnahmen, um Mietwohnraum in alten oder zu groß gewordenen Gebäuden zu ermöglichen. Großes Potenzial haben für ihn auch Mehrgenerationenhäuser, wo, wie früher üblich, mehrere Generationen unter einem Dach wohnen und von den Vorteilen dieser Wohnform profitieren. Dies sei auch eine mögliche Maßnahme, um Leerstand zu reduzieren, da die oftmals großen dörflichen Anwesen sich hierfür gut eignen würden. Ein wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung sei laut Reitmaier auch der zügige Ausbau schneller Kommunikationsverbindungen, da mit schnellem Internet ein echter Mehrwert für die Ortsteile geschaffen werde.

Abschließend bedankte sich Reitmaier noch für die Unterstützung seiner Parteikollegen im anstehenden Wahlkampf und gab sich optimistisch für die kommenden Wochen. Der lange Beifall nach der Rede Reitmaiers deutete auf große Zuversicht bei den Anwesenden hin. Die Piraten gehen selbstbewusst in die heiße Wahlkampfphase, um die selbstgesteckten Ziele im März zu erreichen.

Bild 1:Vorsitzender Markus Wanger Listenplatz 4. und 2.Vorsitzender Peter Reitmaier Bürgermeisterkandidat und Listenplatz 1.
Bild 2: Listenkandidaten Loni Thews, Markus Wanger, Peter Reitmaier und Prof. Dr. Tilko Dietert. V.l.n.r

https://offeneliste-gunzenhausen.de

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X