Region: Donauwörth|Nördlingen

Gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr: Mann reißt dreizehn Leitpfosten aus Boden

Eine Streife griff den Mann rund 300 Meter vor Fünfstetten auf (Symbolbild).

Bei Kaisheim hat am Mittwoch ein 35-Jähriger randaliert. Gegen 18.45 Uhr teilte zunächst eine Autofahrerin der Polizeiinspektion Donauwörth telefonisch mit, dass auf der Kreisstraße zwischen Sulzdorf und Fünfstetten ein Fußgänger unterwegs sei, der zahlreiche Leitpfosten herausreiße und an den Fahrbahnrand werfe. Eine Streife habe, so berichtet die Polizei, den Mann kurz darauf rund 300 Meter vor Fünfstetten antreffen können. Er wurde kontrolliert.

"Die detaillierte Personenbeschreibung der Mitteilerin traf exakt auf den 35-jährigen Fünfstettener zu", erklärt die Polizei. Einen orangefarbenen Leitpfosten habe der Mann beim Eintreffen der Beamten noch sichtbar weggeworfen. Diesen hatte er zu Beginn seiner Aktion herausgerissen und als "Gehstock" verwendet.

Insgesamt wurden auf einer Länge von circa zwei Kilometern dreizehn Leitpfosten herausgerissen. Zu Schäden an Fahrzeugen sei es wohl nicht gekommen, so die Polizei. "Der Mann war sichtbar alkoholisiert, verweigerte aber einen Test zur Feststellung des Promillewerts." Die Donauwörther Beamten zeigten ihn schließlich wegen Verdachts auf Sachbeschädigung, Diebstahl und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr an.

Um die Verkehrssicherheit wiederherzustellen, wurden – wo es möglich war – die Leitpfosten von der Streifenbesatzung provisorisch wiederaufgestellt. Der zuständige Kreisbauhof Monheim sei zudem informiert worden. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X