Region: Augsburger Land

Erneut tödlicher Unfall auf der B 17

Während die Beifahrerin noch am Unfallort verstarb, wurde der Fahrer des Wagens mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus geflogen. Bereits vor einer Woche kam es auf der B 17 zu einem tödlichen Auffahrunfall mit einem Lastwagen.

Nachdem bereits vergangene Woche eine Frau bei einem Unfall auf der B17 ihr Leben verlor und am Montag ein Unfall mit erheblichem Sachschaden passierte, kam es am Dienstag erneut zu einem schweren Unfall. Auch in diesem Fall fuhr ein Lastwagen auf das Ende eines Staus auf.

Aufgrund einer Baustelle auf der Höhe der Anschlussstelle Kleinaitingen kam es auf der B17 in nördlicher Fahrtrichtung am Dienstagnachmittag, gegen 14.40 Uhr zu einem etwa 200 Meter langen Rückstau. Ein 31-Jähriger war nach der Anschlussstelle Lagerlechfeld mit seinem Lastwagen auf dem rechten von zwei Fahrstreifen unterwegs, als er aus bislang ungeklärter Ursache auf einen VW auffuhr, in dem sich zwei Personen befanden. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW auf einen vorausfahrenden Audi geschoben.

Beifahrerin verstarb noch an der Unfallstelle

Der 80-jährige Fahrer des VW wurde durch den Aufprall schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Augsburg geflogen. Die ebenfalls 80-jährige Beifahrerin erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen und verstarb, beschreibt die Polizei die Folgen der Kollision. Der 35-jährige Fahrer im Audi sei nur leicht verletzt worden. Man brachte ihn dennoch ins Krankenhaus. Der 31-jährige Fahrer des Lasters und dessen 52-jähriger Beifahrer blieben laut Angaben der Polizei unverletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 120.000 Euro geschätzt.

Staatsanwaltschaft beauftragt Gutachten

Wie die Polizei anmerkt, werde im Bereich der Unfallstelle durch eine "deutlich erkennbare Beschilderung vor Rückstau gewarnt". Die Ursache des Unfalls müsse nun die Autobahnpolizei Gersthofen ermitteln. "Hierzu können derzeit keine weiteren Angaben gemacht werden. Die Staatsanwaltschaft Augsburg wurde verständigt und hat zur Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens einen Sachverständigen beauftragt", heißt es im Bericht der Beamten zum Stand der aktuellen Ermittlungen.

B 17 bis 18.30 Uhr gesperrt

Wegen Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie der Unfallaufnahme war die B17 in nördlicher Fahrtrichtung bis 18.30 Uhr komplett gesperrt. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Königsbrunn, Oberottmarshausen, Klosterlechfeld und Untermeitingen. Insgesamt waren zudem fünf Rettungswagen, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X