Region: Augsburger Land

Bei Anruf Plauderei: Ehrenamtliche stehen in Königsbrunn für Telefongespräche zur Verfügung

Profilbild vonFreie Mitarbeiterin Ute Blauert aus Bobingen
Sie freuen sich auf das Plaudertelefon: Zu sehen sind (von links) Erster Bürgermeister Franz Feigl, Ramona Markmiller, Werner Zahn (Leitung Freiwilligen-Agentur), Petra Fischer (2. Vorsitzende AWO) und Rebecca Ribarek (Leitung Kulturbüro).

Ramona Markmiller ist die neue Leiterin des Mehrgenerationenhauses in Königsbrunn. Zusammen mit der Freiwilligen-Agentur, dem Kulturbüro und dem Ortsverein der AWO hat sie ein „Plaudertelefon“ ins Leben gerufen.

Das städtische Angebot „Königsbrunn hilft“, bei dem in Pandemiezeiten auf einen Telefonanruf hin Ehrenamtliche die Einkäufe für Senioren erledigen, ist auf rege Nachfrage gestoßen. Viele Anrufer plaudern ein wenig statt nur ihre Einkaufsliste zu diktieren. Daraus wurde eine Idee geboren, die weit über Corona hinausreichen soll: das „Plaudertelefon“. Zu bestimmten Zeiten stehen Ehrenamtliche für Telefongespräche zur Verfügung.

Gesprochen werden kann über jedes Thema, von der Fußball-Europameisterschaft oder Fragen zur Bedienung des Smartphones über familiäre Sorgen bis zu Problemen im Beruf. Die ehrenamtlichen Gesprächspartner sind vom Sozialpsychiatrischen Dienst der Caritas geschult worden und haben Unterlagen über alle Beratungsangebote des Landkreises, sie können also an Spezialisten weitervermitteln. Die Vielfalt der über 60 Beratungsstellen im Landkreis ist so groß, dass kaum jemandem alle bekannt sind. Auch Anregungen und Wünsche bezüglich des Angebots des Mehrgenerationenhauses sind willkommen. Die rund 20 Ehrenamtlichen freuen sich über jeden Anruf. Was gesprochen wird, bleibt streng vertraulich, es wird also nichts ausgeplaudert, auch nicht die Telefonnummer der Anrufer, denn die ist für die Ehrenamtlichen nicht sichtbar. Die Gesprächsteilnehmer können anonym bleiben, wenn sie dies möchten. Die Gesprächszeiten sind dienstags und mittwochs von 9 bis 17 Uhr und donnerstags von 13 bis 17 Uhr. Wer außerhalb dieser Zeiten anruft, kann auf einen Anrufbeantworter sprechen, der von Ramona Markmiller abgehört wird. Man kann um einen Rückruf auch außerhalb der Gesprächszeiten bitten. Die Nummer des Plaudertelefons lautet 08231/6058691.

Geplant ist eine Medien- und Techniksprechstunde

Ramona Markmiller ist in Königsbrunn aufgewachsen, hat in Augsburg Sozialwissenschaften studiert und ein Masterstudium in Berlin angeschlossen. Die Arbeit für das Mehrgenerationenhaus hat sie im August 2020 angetreten, als Angestellte der Stadtverwaltung. Ihre Aufgabe ist es, Begegnungen und gemeinsame Unternehmungen von Jung und Alt, von Menschen mit und ohne Behinderung und aus unterschiedlichen Herkunftsländern zu ermöglichen. „Wegen der Corona-Beschränkungen ist dies augenblicklich leider kaum machbar“, berichtete sie in einem Gespräch. Außerdem ist sie für die Organisation des Fahrdienstes zuständig, der mit Schutzmasken weiterhin durchgeführt wird. Seit 2012 gibt es das Angebot für Senioren und Menschen mit Behinderung, sich von ehrenamtlichen Fahrern in Fahrzeugen des Vereins "Königsbrunner Auto-Teiler" zum Arzt, zum Einkaufen oder zu anderen Terminen chauffieren zu lassen. Ein neues Projekt, das sie plant, ist eine Medien- und Techniksprechstunde. „Ich hoffe, dass ich dabei auch Jugendliche in die Beratung einbinden kann. Denn gerade die Jüngeren kennen sich ja oft sehr gut aus mit den neuen Techniken“, so Markmiller.

Das Mehrgenerationenhaus neben dem Café Mozart an der Bürgermeister-Wohlfarth-Straße ist nicht barrierefrei, deshalb wurde Markmillers Büro im Jugendzentrum „Matrix“ im Alten Postweg 2 eingerichtet. Hier ist der Zugang auch mit Rollstuhl bequem möglich.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X