Region: Augsburger Land

Bis zum Herbst ist die Bücher-Telefonzelle in Königsbrunn geöffnet

Profilbild vonFreie Mitarbeiterin Ute Blauert aus Bobingen
Kulturamtsleiterin Rebecca Ribarek, Kathrin Jörg und Hildegard Häfele vom Leitungsteam der Stadtbücherei sowie Kulturreferentin Marion Kehlenbach neben der Bücher-Telefonzelle im Lesepark.

Die städtischen Kultur-Mitarbeiterinnen haben den Lesepark in Königsbrunn eröffnet und ein neues Angebot für Spiel und Spaß mit Kindern vorgestellt.

Auch in diesem Sommer steht im „Lesepark“ zwischen dem Infopavillon 955 und dem Mercateum wieder eine gelbe Telefonzelle. Jüngere können es nicht wissen: Vor der Erfindung von Handys waren in solchen gelben Miniaturräumen Telefone angebracht, die man für wenig Geld benutzen konnte. In der Lesepark-Zelle hängt kein Telefon. Stattdessen steht darin ein Regal voller Bücher. Wer will, nimmt sich ein Buch, setzt sich auf einen der Stühle vor der Telefonzelle und liest. Oder nimmt das Buch mit nach Hause und liest dort. Man darf die Bücher behalten oder zurückbringen. Erlaubt ist auch, ein eigenes Buch hineinzulegen, wenn man es selbst nicht noch einmal lesen will und es noch in gutem Zustand ist. Bis zum Herbst ist die Bücher-Telefonzelle von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang offen. Einmal täglich wird sie gesäubert und der Türgriff desinfiziert. „Wenigstens dieses Angebot können wir auch in Corona-Zeiten machen“, sagte Kulturreferentin Marion Kehlenbach bei der Eröffnung des Leseparks Ende April. „Lesen kann man immer!“

25 rote Rucksäcke

Neu in diesem Jahr ist ein Angebot der Stadtbücherei für Kinder ab drei Jahren mit erwachsener Begleitung, ein sogenannter „Story-Trip“. In der Bücherei in der Schwabenstraße warten 25 rote Rucksäcke auf unternehmungslustige Kinder. In jeden Rucksack wurden einige Überraschungen gepackt. Da ist zunächst das Buch „Opapi-Opapa“ von Paul McCartney mit den Abenteuern der Karawaffels. Wenn die Erwachsenen das Bilderbuch vorlesen, können die Kinder leicht erraten, wo sie hingehen sollen. Außerdem ist im Rucksack ein „Story-Trip-Buch“, in dem beschrieben wird, welche Aufgaben an den verschiedenen Stationen gelöst werden sollen. Was zur Lösung der Aufgaben gebraucht wird, ist im Rucksack: ein Kompass, Wachsmalkreiden, Postkarten, Bastelmaterial und noch einiges mehr. Wer die Tour an einem Stück zurücklegt, wird rund zwei Stunden benötigen. Man kann die Abschnitte aber auch auf eine ganze Woche verteilen, denn so lang dürfen die Rucksäcke behalten werden. Hildegard Häfele vom Leitungsteam der Stadtbücherei erläuterte, wie die Idee entstanden ist: „Wegen Corona sind die sonst üblichen Kinderaktionen in der Stadtbücherei nicht möglich. Kinder lieben Bewegung und sie lieben Geschichten – beides wollten wir miteinander verknüpfen.“ Kulturamtsleiterin Rebecca Ribarek ergänzte: „Der Story-Trip ist trotz Corona möglich, soll aber auch nach der Corona-Zeit weiter angeboten werden.“ Auch Kindergartengruppen können das Angebot wahrnehmen, für sie werden Gruppenrucksäcke gepackt. Zurückgegebene Rucksäcke werden desinfiziert und dann 24 Stunden gelagert, bevor sie wieder verliehen werden. Wer einen der Rucksäcke ausleihen möchte, sollte seinen Leseausweis oder ein anderes Ausweisdokument in der Bücherei vorlegen. Anmeldung für den Story-Trip: Stadtbücherei, Schwabenstraße 43, Telefon 08231/606-255. (ub)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X