Region: Augsburger Land

Auf und ab bei den PSV Herren im Ligaalltag

Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
Tischtennis Herren I vom Polizei SV Königsbrunn
Rückblick auf eine mäßig erfolgreiche Vorrunde: frühes Aus im Pokal – Finaleinzug im Schwabenpokal – Neuzugang überzeugt voll auf der schwäbischen Meisterschaft

Für die erste Tischtennis-Herrenmannschaft vom Polizei SV Königsbrunn verlief die Vorrunde in der Bezirksoberliga der Saison 2022/2023 nach Maß. So musste man zu Beginn eine deutliche Niederlage gegen den Absteiger aus Augsburg-Hochzoll hinnehmen, gefolgt von zwei Siegen (FC 1920 Gundelfingen und TSG Thannhausen II). Anschließend ging es gegen Dillingen (6:9 Niederlage) sowie einen Punkt  (8:8 Unentschieden) gegen Firnhaberau.

Dazwischen konnte man gegen den TSV Balzhausen 9:5 siegen, ehe die zwei letzten Ligaspiele der Vorrunde deutlich 4:9 an den TTC Langweid und den TSV Königsbrunn gingen. Zu unkonstant waren die Leistungen gesamtheitlich gesehen. Überzeugen konnte nur das „neue“ hintere Paarkreuz – Dominik Hartmann mit 9:3 Einzelerfolgen sowie Markus Nistler mit 6:4 Spielen.

Positiv ist zudem die Einsatzbereitschaft von Enrico Malchow zu erwähnen, der gesundheitlich zu keinem Spiel wirklich fit war und trotzdem versuchte, die Mannschaft zu unterstützen. Ebenso hervorzuheben ist die Bereitschaft der zweiten Mannschaft einzuspringen. Der Dank geht an Daniel Ruder, Korbinian Kranzfelder und Hans-Jörg Haug. Tabellarisch schließen die ersten Herren somit auf einem siebten Platz ab, der letztendlich die Mannschaft aufrütteln sollte, um nicht ernsthaft in Abstiegssorgen zu geraten.

 

Frühes aus im Pokalwettbewerb

Im Achtelfinale des Pokals ging es für Daniel Oswald, Daniel Weiser und Markus Nistler gegen den VfL Günzburg. Auch hier lief es nicht optimal – nur die ersten beiden Einzel gingen an die PSVler, ehe Günzburg vierfach zum 4:2 Sieg punkten konnte.

 

Finaleinzug im Schwabenpokal

Erfreulicher verlief die Saison bis jetzt im Schwabenpokal, so konnten Katharina Beck, Patrick Kienle und Daniel Weiser einen 6:1 Erfolg gegen den TV Mering verbuchen. Im Halbfinale musste der TTC Friedberg II kurzfristig krankheitsbedingt absagen – somit überwintert der Polizei SV im Wettbewerb und darf sich gegen den Sieger der Begegnung TTC Friedberg I – Kissinger SC im Finale, Anfang 2023, messen.

 

Trippelsieger bei der Schwäbischen Meisterschaft

Ein absolutes Highlight war die Schwäbische Meisterschaften Ende Oktober, bei der Neuzugang Markus Nistler in der C-Klasse voll und ganz überzeugte. So konnte er sich in allen drei Wettbewerben (Einzel, Doppel sowie Mixed) durchsetzen und war somit für die Bayrische Meisterschaften qualifiziert. Bei dieser konnte er jedoch leider krankheitsbedingt nicht teilnehmen.

 

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X