Region: Augsburger Land

Jahresrückblick 2020 der Brunnenschützen Königsbrunn

LeserReporter Markus Gebele aus Königsbrunn

Wieder ist ein Jahr vorüber. Ich denke die Wenigsten werden diesem schwierigen Jahr 2020 nachtrauern. Ganz besonders haben alle die gesellschaftlichen Veranstaltungen, Trainingsabende und sportlichen Aktivitäten vermisst und werden dies wohl auch noch einige Zeit länger aushalten müssen.

Eigentlich müsste in Kürze unsere Jahreshauptversammlung abgehalten werden, was momentan allerdings auf Grund der aktuellen Pandemie- und Gesetzeslage nicht möglich ist. Deshalb haben die Vorstandschaft und der Ausschuss beschlossen, diese auf unbestimmte Zeit in diesem Jahr zu verschieben. Sobald es die Lage und die Bundesregierung wieder zulassen, wird rechtzeitig und satzungsgemäß eine Mitgliederversammlung einberufen werden.

Als Vorgriff auf diese Versammlung möchte ich hier allen Mitgliedern und Interessierten einen kleinen Bericht über das letzte Jahr geben:

Zu Beginn will ich mich recht herzlich dafür bedanken, dass sich die Allermeisten dem Verein verbunden fühlen, auch wenn fast keine Zusammenkünfte oder sportlichen Aktivitäten angeboten werden konnten. Dies lässt sich gut an den Mitgliederzahlen ablesen. Wir haben, Stand 01.01.2021, 110 Mitglieder. Austritte gab es acht, wobei man sagen kann, dass dies eine normale Fluktuation bedeutet. Drei Mitglieder wurden, trotz des sehr eingeschränkten Vereinslebens, neu aufgenommen, ein Mitglied ist verstorben.

Finanzielle Situation:

Im Hinblick auf die finanzielle Situation kann man diese mit: „einem blauen Auge davongekommen“ beschreiben. Von der Stadt und dem Landratsamt erhielten wir jeweils den doppelten Betrag  für unsere Jugendarbeit überwiesen. Zu Beginn des neuen Jahres 2021 erhielten wir von der Stadt noch eine sehr große Rückerstattung der Nebenkosten. Die detaillierten Berichte erfolgen dann bei unserer Jahreshauptversammlung.

Sportbereich:

Im Sommer hatten wir zumindest, wenn auch sehr eingeschränkt, mit geringer gleichzeitiger Anzahl von Schützen pro Schießzeit die Möglichkeit zu trainieren. Hierfür noch vielen Dank an die teilnehmenden Schützinnen und Schützen. Ein Dankeschön auch an Christian Moder, der ein sehr gutes Hygienekonzept für den Verein ausgearbeitet hat, das ausnahmslos von allen befolgt wurde.

Die einzige Veranstaltung bis Ende des Jahres 2020 war im August das Ferienprogramm der Stadt mit insgesamt zwölf Teilnehmern die in zwei „Schichten“ aufgeteilt wurden und betreut wurden. Ein herzliches Danke auch dafür an die Aufsichtspersonen.

Von sportlicher Seite gibt es noch zu berichten, dass kurz nach Beginn der Wettkämpfe im Herbst ein zweiter Lockdown ausgerufen wurde, woraufhin sich die Verbände entschieden haben, alle Wettkämpfe einzustellen und abzubrechen. Die Sportleitung des Gau Lech-Wertach hatte sich ohnehin schon im Vorfeld dazu entschlossen, die Saison 2020/21 gar nicht erst zu beginnen, da eine Einstellung des Schießbetriebs abzusehen war.

Somit hatten wir nur noch eine Auflage- und eine Luftpistolenmannschaft im Sportbetrieb, beide Mannschaften konnten noch einen bzw. zwei Wettkämpfe bestreiten.

Die Auflagemannschaft hat ihren einen Wettkampf leider verloren.

Unsere Pistolenmannschaft in der Schwabenliga hatte zwei Wettkämpfe an einem Tag, der erste Wettkampf ging dabei äußerst knapp verloren, während der zweite Wettkampf souverän gewonnen wurde.

Mit dem Lockdown Anfang November war dann schnell wieder alles vorbei, die Wettkämpfe wurden abgebrochen und die Staatsregierung hat beschlossen alle Schützenheime zu schließen, bis heute.

Ich hoffe, dass ich einen kleinen Einblick über das letzte Vereinsjahr vermitteln konnte, wünsche allen eine gute Zeit und viel Gesundheit.

Günter Lindhammer

1. Schützenmeister

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X