Region: Augsburger Land

Shutout gegen Pfaffenhofen

Profilbild vonLeserReporter Horst Plate aus Königsbrunn
Pfaffenhofens Goalie Hingel zeigte eine starke Partie, aber auch beim 5:0 war er chancenlos.

Mit 6:0 gewinnt der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen den EC Pfaffenhofen. Die Brunnenstädter blieben in der sehr fair geführten Partie auf mäßigen Bayernliga-Niveau ohne Gegentreffer und erkämpften sich einen deutlichen Arbeitssieg.

Die Gäste reisten mit gerade mal 13 Feldspielern an, Königsbrunn konnte 17 aufbieten. Für die Begegnung stellte EHC-Coach Andy Becher seine Formationen um und ließ Tim Bullnheimer wieder zusammen mit Jakub Bitomsky in einer Reihe spielen. Defensivspezialist Gustav Veisert durfte sich in der Offensive beweisen und als Stürmer für Unruhe sorgen. Schmerzlich vermisst wurden die beiden Leistungsträger Michael Rudolph und Marc Barchmann.

In den Anfangsminuten des Drittels war die Partie noch sehr zerfahren, was auch den Umstellungen der Reihen geschuldet war. Königsbrunn war um Scheibenbesitz bemüht, leistete sich aber einige Stockfehler im Aufbauspiel. Gute Chancen waren eher Mangelware, die Gäste hatten zunächst die besseren Möglichkeiten. Doch die Defensive stand gut, zudem stand Dominic Guran im Tor der Königsbrunner und zeigte eine Klassepartie. An ihm gab es heute kein Vorbeikommen. Der EHC kam immer besser ins Spiel und erzielte schließlich in der 14.Spielminute das 1:0. Nach einer abgelaufenen Strafzeit nutzte Tim Bullnheimer die noch fehlende Zuordnung der Gäste und ließ dem Gästekeeper mit seinem Schuss keine Chance. Nach dem Führungstreffer agierte Königsbrunn besser und erarbeitete sich weitere Möglichkeiten, das 2:0 in der 17. Spielminute war hochverdient. Max Petzold legte für Jakub Bitomsky ab, der dann mit einem strammen Schuss ins gegnerische Netz traf. Nur Sekunden vor der Pause netzte Bitomsky erneut auf Vorlage Bullnheimer zum 3:0 ein, damit war eine frühe Vorentscheidung getroffen.

Auch im zweiten Drittel hatte der EHC mehr vom Spiel und erspielte sich einige gute Gelegenheiten. Bei den Gästen war vor allem die erste Reihe gefährlich, diese blieb aber ohne Torerfolg. In der 30. Spielminute tankte sich Tim Bullnheimer seitlich an der Bande durch und legte Philipp Sander auf, der gekonnt zum 4:0 einnetzte. Dafür musste Bullnheimer jedoch einen harten Check kassieren, von dem er sich dann aber schnell erholte und vier Minuten später den Treffer zum 5:0 durch Jakub Bitomsky auflegte. Bis zur letzten Pause fielen keine weiteren Tore mehr.

Im letzten Spielabschnitt verwaltete der EHC das Ergebnis, die Gäste steckten dennoch nie auf und zeigten eine starke kämpferische Leistung. Mit dem Minikader war aber für Pfaffenhofen nicht mehr drin. Max Arnawa setzte mit seinem sehenswerten Treffer zum 6:0 den Schlusspunkt einer Partie, die schon nach dem ersten Drittel gelaufen war. Bis zum Abpfiff passiert nicht mehr viel, nach dem Abpfiff wurde EHC-Goalie Dominic Guran zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt.

Der EHC siegt nach kleineren Anlaufschwierigkeiten hochverdient gegen dezimierte Gäste und holt sich drei Punkte, die aber keinen Einfluss mehr auf den Rest der Saison haben. Noch stehen drei Partien auf dem Programm, bevor offiziell der Kampf um den Abstieg ansteht.

EHC-Coach Andy Becher war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben sowohl die Reihen als auch unser System ein wenig abgeändert und wollten einfacher spielen und die Scheiben tief schießen. Pfaffenhofen hatte die ersten zehn Minuten druckvoller gespielt und unsere Defensive gefordert, wir haben das aber ganz gut gelöst und nach hinten gut gearbeitet. Und bei diesen 2:1 Situationen, die wir leider immer wieder haben, war Dominic Guran zur Stelle und hielt uns super im Spiel. Das hat uns Sicherheit gegeben, wir haben dann die Scheibe besser bewegt und uns immer wieder im gegnerischen Drittel festgespielt. Da haben wir auch unsere Tore gemacht. Im zweiten Abschnitt haben wir zu viele unnötige Strafen gezogen, in engen Spielen kann so etwas entscheidend sein. Wir haben aber das Drittel mit 2:0 sicher über die Runden gebracht. In den letzten 20 Spielminuten wollten wir nur noch hinten kompakt stehen und konnten die Partie ganz kontrolliert zu Ende spielen. Obwohl wir viel geändert haben, hat die Mannschaft das super gemacht, der Sieg war nach der zuletzt gezeigten Leistung gut für die Moral.“

Die Partie am Dienstag gegen Peißenberg wurde vom Gegner aufgrund eines Coronafalls abgesagt, ob und wann das Spiel nachgeholt werden kann, muss noch geklärt werden.

Tore: 1:0 Bullnheimer (Farny) (14.), 2:0 Bitomsky (Trupp, Bullnheimer) (17.), 3:0 Bitomsky (Bullnheimer, Trupp) (20.), 4:0 Sander (Bullnheimer, Bitomsky) (30.), 5:0 Bitomsky (Bullnheimer, Petzold)) (34), 6:0 Arnawa (Veisert, Voit) (48.)

Strafminuten:  EHC Königsbrunn 8   EC Pfaffenhofen 10   Zuschauer: 156

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X