70 Nationen in einer Gemeinde: Migrationsfilm gibt Einblick in Meitingens Vielfalt

Profilbild von
Freier Mitarbeiter Peter Heider aus Meitingen
Der Meitinger Filmemacher Josef Gogl drehte mit Unterstützung eines achtköpfigen Teams den Migrationsfilm „Meitingen miteinander“,.

Der Meitinger Josef Gogl hat in Zusammenarbeit mit dem Migrationsforum Meitingen den Film "Meitingen miteinander" entwickelt. Bei der Konzeption und beim Dreh des Films wurde Gogl von Birgit und Sven Berger, Christiane Ritzka-Papathanassiou, Claudia und Hubert Trunzer sowie von Rudolf Helfert und Achim Zwick vom Markt Meitingen als auch von Jens Tietböhl vom Meitinger Quartiersbüro unterstützt.

20 Männer und Frauen aus 70 Nationen erzählen in dem Dreh aus ihrem Leben. Sie kommen aus den verschiedensten Nationen, von Griechenland, Syrien, Pakistan, Spanien bis hin zu Mexiko und Kolumbien. Obwohl der Filmemacher seit seiner Kindheit in Meitingen lebt, hat ihn die Anzahl der in Meitingen lebenden Menschen aus den verschiedensten Nation überrascht. „Mit so viel verschiedenen Nationen habe ich nicht gerechnet“, sagt Josef Gogl. „In dem Filmprojekt stellen diese Leute die liebenswerte Vielfalt der Marktgemeinde Meitingen in den Mittelpunkt und machen Mut, tatkräftig den Zusammenhalt der örtlichen Gemeinschaften weiter voranzutreiben." Es sei bei den Dreharbeiten schön gewesen, zu erleben, wie sich beide Seiten, auf der einen die Ur-Meitinger und auf der anderen Seite die Zugezogenen, zusammengefunden haben und verstehen, erzählt Gogl.

Die Idee für den Film entstand im Rahmen der Arbeit des Migrationsforums, einem Verband Ehrenamtlicher, die sich unter dem Dach des Meitinger Quartiersbüros für Integration, Migration und die Unterstützung Asylsuchender engagieren. Er thematisiert das Miteinander der Menschen verschiedener Nationalitäten und mit unterschiedlichen Wurzeln in Meitingen. Auf sympathische und einfühlsame Weise bringt der Film die einzelnen Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit zu dem Gemeinschaftserlebnis „Film“ zusammen.

Ursprünglich war geplant, den Film der Öffentlichkeit im Meitinger Kino Cineplex zu zeigen. Dies ist coronabedingt derzeit jedoch nicht möglich. Der Film kann kostenlos online unter www.meitingen.de oder unter „Filmprojekt Meitingen miteinander“ auf Youtube angeschaut werden. (hdr)

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X