Region: Landsberg

Streit auf der B17 eskaliert

Was zunächst als Streit begann, wurde zur Schubserei und wurde dann handgreiflich, wobei einer der beiden Kontrahenten "mehrere stark blutende Verletzungen im Gesicht erlitt".

Zwischen einem Landsberger und einem Augsburger ist am Sonntagnachmittag ein Streit eskaliert. Nachdem sich beide zuvor auf der B17 begegneten, hielten sie am Kreisverkehr einer Anschlussstelle, wo die Auseinandersetzung damit endete, dass der Augsburger mehrere stark blutende Verletzungen im Gesicht erlitt. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.

Ein 36-Jähriger aus dem Landkreis Landsberg und ein 40-Jähriger aus Augsburg waren laut Polizei am Sonntag, gegen 13.55 Uhr, jeweils mit einem Quad beziehungsweise mit einem VW Tiguan auf der B 17 bei Landsberg-Süd in nördlicher Richtung unterwegs. Dabei ergab sich ein Streit zwischen den beiden Verkehrsteilnehmern. Die genauen Fahrmanöver der beiden oder ob es dabei zu Straftaten und Ordnungswidrigkeiten gekommen ist, müsse derzeit noch ermittelt werden. Beide Fahrer hielten jedoch mit ihren Fahrzeugen auf dem inneren Fahrstreifen des Kreisverkehrs an der Anschlussstelle Landsberg-West an wo sich aus dem Streit der beiden eine körperliche Auseinandersetzung entwickelte.

Polizei sucht weitere Zeugen

Zuerst habe sich eine Schubserei ergeben, die dann weiter eskalierte, indem der 36-Jährige dem Augsburger mit der Faust ins Gesicht geschlagen habe. "Der Augsburger erlitt dadurch erhebliche, stark blutende Verletzungen im Gesicht und am Kopf. Er wurde zur weiteren Behandlung in ein Klinikum verbracht", heißt es dazu im Bericht der Beamten. Beobachtet werden konnte dies von der Familie des Augsburgers, die sich zudem im Wagen befand sowie von der auf dem Quad sitzenden Beifahrerin des Landsbergers. Weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Landsberg unter der Telefonnummer 08191/932-0 zu melden.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X