Region: Dillingen|Wertingen

Kampfansage an Eichenprozessionsspinner: Neue Nistkästen für Meisen in Lauingen

Alois Link und Bürgermeisterin Katja Müller mit den neuen Nistkästen.

35 neue Nistkästen für Singvögel hat Alois Link, Vorstand des Schützenvereins „Pfannentaler“ Veitriedhausen, über die Wintermonate in seiner Werkstatt gezimmert. Ganz wetterfest und langlebig aus dem Holz von Douglasien und Fichten. Die Nistkästen gingen nun als Vereinsspende an die Stadt Lauingen.

„Ein ganz herzliches Dankeschön“, freut sich Bürgermeisterin Katja Müller. Sie nahm vor Kurzem die neuen Nistkästen in Empfang. Darin sollen sich vor allem Meisen wohlfühlen und brüten, ihre Aufgabe ist die biologische Schädlingsbekämpfung des Eichenprozessspinners. „Meisen fressen die Larven“, informiert Alois Link. Sind die Larven vertilgt, braucht es keine chemische Keule mehr gegen den Schädling.

Die Nistkästen werden im Galgenberg, im Luitpoldhain und am Auwaldsee durch den Lauinger Bauhof vogelfreundlich in Ausrichtung, Höhe und Einflugloch auf Bäumen platziert. Übrigens: Nicht nur Meisen schätzen die vom Menschen gemachte Bruthilfe. Ob Kleiber, Specht, Zaunkönig, Eichhörnchen oder Schmetterling – selbst die wetterbeständigsten Outdoor-Profis nehmen im Winter gerne eine warme Schlafstube an. Zwei erste Prototypen an Fledermauskästen, momentan installiert im Versuchslauf, kommen auch aus Links Werkstatt. „Alle Lauinger Naturschützer sind herzlich willkommen zur Übernahme einer Patenschaft gegen eine einmalige Spende von 25 Euro“, teilt die Stadt mit. Dafür gibt es eine „Lauinger Vogelvilla“ aus heimischem Holz samt Aufhängung und Pflege durch den Bauhof. Interessierte können sich bei Martin Koller, Stadtbauamt Lauingen, per E-Mail an koller[at]lauingen[dot]de und per Telefon 0 90 72 / 998-158 melden. (pm/red)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X